Politik

Patientenverfügung: Auch kurz vor der Abstimmung sind die Mehrheiten ungewiss

Mittwoch, 17. Juni 2009

Berlin – Kurz vor der Entscheidung des Bundestags über eine gesetzliche Regelung von Patientenverfügungen ist die Zahl der Unterstützer des Gesetzentwurfs von Joachim Stünker (SPD) gestiegen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, sagte, mittlerweile unterstützten 280 Abgeordnete die Vorlage. Gleichwohl schloss er nicht aus, dass im Parlament an diesem Donnerstag keiner der drei vorliegenden Gesetzentwürfe eine Mehrheit finden wird. 

Der Bundestag diskutiert seit fast sechs Jahren über Patientenverfügungen. Umstritten ist vor allem, ob eine vorab verfasste Verfügung in allen Fällen rechtlich verbindlich ist. So fordert der Entwurf des SPD-Abgeordneten Stünker, den Willen des Betroffenen unbedingt zu beachten, unabhängig von Art und Stadium der Erkrankung.

Der Entwurf des CDU-Abgeordneten Wolfgang Bosbach wendet sich gegen eine Automatik. Rechtlich bindend soll eine Verfügung nur nach umfassender ärztlicher und rechtlicher Beratung des Betroffenen sein.

Der CSU-Gesundheitspolitiker Wolfgang Zöller steht für einen Entwurf, nach dem eine Patientenverfügung grundsätzlich verbindlich ist, der aber die Rolle des Arztes bei der Entscheidung betont. 

Der Göttinger Palliativ-Mediziner Friedemann Nauck wandte sich derweil gegen eine gesetzliche Regelung. Der Gesetzgeber solle vielmehr dafür sorgen, dass Gerichte bei strittigen Fragen zur Versorgung am Lebensende in der Lage seien, zügig zu entscheiden. Zudem müsse sich die Versorgung in Alten- und Pflegeheimen verbessern. 

Auch der CDU-Abgeordnete Hubert Hüppe sprach sich entschieden gegen ein Gesetz zur Patientenverfügung aus. Es werde nun versucht, „über taktische Tricks Mehrheiten zu bekommen, die im Parlament gar nicht vorhanden sind“, sagte er der Zeitung „Rheinischer Merkur“. Als behindertenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion warb er für seinen Antrag, über den zuerst abgestimmt wird. Danach soll kein Gesetz verabschiedet und die bisherige Praxis beibehalten werden. 

Dagegen bewertete die Deutsche Hospiz Stiftung ein Gesetz als unverzichtbar. Es gebe „dringenden Regelungsbedarf“, bei ethischen Fragen dürfe es keine Beliebigkeit geben. Ihr Vorstand Eugen Brysch sprach in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ von einem „politischen Gezerre“ um das Thema. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Berlin – Für den Fall, dass ein Ehepartner durch Unfall oder plötzliche schwere Erkrankung entscheidungsunfähig ist und keine Vertetungsvollmacht vorhanden ist, soll der andere Ehepartner automatisch......
16.08.16
Justizministerien streben Gesetzesänderung im Betreuungsrecht an
Schwerin – Das geltende Betreuungsrecht in Gesundheitsfragen soll nach dem Willen der Justizminister von Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern verbessert werden. „Engste Angehörige sollen sich......
09.08.16
BGH: Patientenverfügung und -vollmacht müssen konkret sein
Karlsruhe – Eine Patientenverfügung muss sich konkret zu einzelnen medizinischen Behandlungen oder zu bestimmten Krankheiten äußern. Die Formulierung, „lebensverlängernde Maßnahmen“ seien nicht......
10.12.14
Allensbach – Drei von zehn Deutschen haben mit einer Patientenverfügung Vorsorge für oder gegen lebensverlängernde Maßnahmen bei einem Unfall oder am Lebensende getroffen. Wie aus einer am Dienstag......
17.06.14
Bonn – Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine Patientenverfügung. Das am Donnerstag vor fünf Jahren vom Bundestag verabschiedete Gesetz zu Patientenverfügungen habe rechtliche Klarheit gebracht......
03.06.14
Stanford – Den Einsatz lebenserhaltender Maßnahmen und die aggressive Therapie terminaler Erkrankungen lehnen laut einer Studie an der Stanford University School of Medicine viele Ärzte für sich......
17.02.14
Düsseldorf – Wissenschaftler aus München und Düsseldorf haben ein Projekt zur Aussagekraft und Zuverlässigkeit von Patientenverfügungen abgeschlossen. Anhand einer Pilotstudie zeigt das Projekt, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige