Medizin

“Synthetische Letalität”: Neuer Ansatz bei BRAC1/2-Karzinomen

Donnerstag, 25. Juni 2009

London – Ein neuartiger Wirkstoff, der in Krebszellen die DNA-Reparatur außer Kraft setzt, normale Zellen aber verschont, hat in einer ersten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (NEJM 2009; doi: 10.1056/NEJMoa0900212) beeindruckende Ergebnisse erzielt. Bei austherapierten Patienten mit Karzinomen der Brust, der Ovarien oder der Prostata wurden teilweise langfristige Remissionen erzielt – bei hoher Verträglichkeit.

Der Wirkstoff Olaparib, den die Firma KuDOS aus Cambridge (inzwischen von AstraZeneca gekauft) entwickelt hat, blockiert in den Zellen ein Enzym namens PARP 1 (für: polyadenosine 5’-diphosphoribose polymerase). PARP 1 ist für die Reparatur der DNA zuständig. Es erkennt defekte Basen und entfernt sie (Basenexzisionsreparatur). Der PARP 1-Inhibitor Olaparib verhindert dies, was aber in gesunden Zellen keinen Schaden anrichtet. Diese können die DNA-Fehler auch durch ein weiteres Verfahren, die homologe Rekombination beseitigen.

Es gibt jedoch eine Reihe von Krebserkrankungen, bei denen dieser Mechanismus defekt ist. Dazu gehören die Tumoren mit Mutationen im BRCA1 oder BRCA2-Gen. Bei diesen Krebserkrankungen führt die Behandlung mit Olaparib zu einem kompletten Versagen der  DNA-Reparatur, was zum raschen Absterben der Zelle führt. Olaparib könnte deshalb eine zielgerichtete neue Therapie sein. Die Entwickler von Olaparib nennen das Prinzip “synthetische Letalität”.

Ob es auch außerhalb des Labors funktioniert, wurde jetzt in einer klinischen Phase-I-Studie in den Niederlanden und in England untersucht. In einer Phase-I-Studie geht es primär darum, die Sicherheit eines neuen Wirkstoffes zu untersuchen. Olaparib erwies sich als erstaunlich verträglich. Die Forscher konnten die Dosis von anfangs 10 mg auf bis zu 400 mg und 600 mg steigern. Erst dann kam es zu „dosislimitierenden” Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Stimmungslabilität oder eine schwere Thrombozytopenie.

Johann de Bono vom Institute of Cancer Research in London und Mitarbeiter entschieden sich für eine Dosis von 200 mg (zweimal täglich), mit der sie 19 Patienten mit Krebserkrankungen an Eierstöcken, Brust oder Prostata behandelten. Alle Krebspatienten waren Träger von BRCA-Mutationen. Alle waren austherapiert, das heißt, frühere Therapien hatten das Tumorwachstum nicht (mehr) begrenzen können.

Bei zwölf der 19 Patienten kam es zu einer Stabilisierung des Tumors, bei neun der zwölf Patienten sogar zu einer Tumorverkleinerung, die bei einem der ersten Patienten mittlerweile 76 Wochen anhält. Sechs Patientinnen mit Ovarialkarzinom verzeichneten einen Rückgang des Tumormarkers CA-125 um mehr als 50 Prozent. Bei Patienten ohne BRCA-Mutationen zeigte Olaparib dagegen niemals eine Wirkung. Die Patienten beschrieben die Therapie als wesentlich verträglicher als die früheren Chemotherapien.

Dies sind vielversprechende Ergebnisse, auch wenn die Bedeutung einer Phase-I-Studie nicht überbewertet werden darf. Von einer Heilung zu sprechen, wäre auch im Einzelfall unangebracht. Die Erfahrungen zeigen, dass die Ergebnisse in den folgenden Phase-II und Phase-III-Studien an nicht selektionierten Patienten in der Regel nicht so günstig sind.

Sollten sich die Ergebnisse reproduzieren lassen, kämen sie zunächst für jene 5 Prozent der Patientinnen mit Mammakarzinom oder Ovarialkarzinomen infrage, deren Tumor durch BRCA1- oder 2-Mutationen ausgelöst werden. Der Anteil beim Prostatakarzinom wird auf ein bis zwei Prozent der „Early Onset”-Tumoren geschätzt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Berlin – Auch bei gesetzlich versicherten Patientinnen mit Brustkrebs sind künftig molekular-pathologische Genexpressionstests möglich, um die Therapie zu individualisieren. Die entsprechenden......
10.07.15
New Haven – Die Hemmung eines entscheidenden Kofaktors für die Funktion des BRCA-2 Gens könnte künftig eine Möglichkeit sein, um Tumoren mit BRCA-2 Mutationen zu behandeln. Davon gehen Forscher der......
08.04.15
BRCA1 und BRCA2: Lage der Mutation bestimmt Krebsrisiko
Philadelphia – Nicht alle Frauen mit Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2 haben das gleiche Lebenszeitrisiko auf ein Mamma- und/oder Ovarialkarzinom. Entscheidend ist laut einer Studie im......
09.01.15
Cambridge - Mehr als ein Drittel aller „Basal-like“ Karzinome, auf die die Mehrzahl der dreifach tripelnegativen Mammakarzinome entfällt, wird durch die Überaktivität des Gens „BCL11A“ angetrieben,......
02.12.14
Rochester – Mammakarzinome, deren Zellen keine Rezeptoren für Östrogene, Progesteron oder HER2/neu exprimieren, werden häufig durch Defekte in der DNA-Reparatur ausgelöst. In einer Studie im......
09.10.14
BRCA1/2 erhöhen Risiko auf Speicheldrüsenkrebs
Columbus - Träger der Brustkrebsgene BRCA1 und BRCA2 erkranken offenbar häufiger an Speicheldrüsenkrebs. Dies kam jetzt in einer Studie in JAMA Otolaryngology—Head & Neck Surgery (2014;......
08.08.14
Cambridge – Jede dritte Frau mit einer Mutation im PALB2-Gen, die zum Funktionsverlust des kodierten Proteins führt, erkrankt im Verlauf ihres Lebens an einem Mammakarzinom. Dies berichtet ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige