Vermischtes

Dekubitus: Maßnahmenpool soll Versorgung verbessern

Donnerstag, 9. Juli 2009

Hamburg – Hamburgs Partner im Gesundheitswesen wollen den bundesweit ersten sektorübergreifenden Maßnahmenpool zur Erfassung, Verhinderung und Behandlung von Dekubitalgeschwüren einrichten. Ziel ist, die Versorgung älterer Menschen in Hamburg weiter zu verbessern.

Anlass für die Initiative sind Ergebnisse einer Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), für die Wissenschaftler im vergangenen Jahr 8.518 Verstorbene ab dem 60. Lebensjahr auf die Merkmale Dekubitus, Unterernährung, Zahnstatus, Endoprothesen und Herzschrittmacher hin untersucht haben. „Die von der Rechtsmedizin ermittelten Daten haben gezeigt, dass Handlungsbedarf im Pflegebereich besteht“, sagt Jens Stappenbeck, Geschäftsführer der Hamburgischen Pflegegesellschaft.

Dementsprechend soll das Auftreten von Dekubitalgeschwüren künftig sektorübergreifend dokumentiert und ausgewertet werden. Durch die datengestützte Qualitätssicherung erwarten die Initiatoren, dass ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess in Gang gesetzt wird. Zudem soll die Fachexpertise von Wundmanagern strukturiert allen Patienten zugänglich gemacht werden.

„Der Maßnahmenpool wird direkte Hilfsangebote unterbreiten, damit die richtigen Behandlungsmethoden eingeleitet werden können“, so Stappenbeck. Damit werde man das Problem in den Griff bekommen und die Lebensqualität alter Menschen nachhaltig verbessern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige