Vermischtes

Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Hormontherapie bestätigt

Freitag, 31. Juli 2009

Hamburg – Eine epidemiologische Studie hat jetzt den Zusammenhang zwischen Brustkrebs und der Einnahme von Hormonen in den Wechseljahren bestätigt. Darauf weist die Techniker Krankenkasse (TK) hin.

So nahmen laut TK-Gesundheitsreport 2008 noch 11,6 Prozent der Frauen zwischen 45 und 65 Jahren Hormone ein. Im Jahr 2000 hatte der Anteil noch bei 37 Prozent gelegen. Eine deutsche Studie ermittelte jetzt, dass seitdem auch weniger Brustkrebsfälle auftreten: Bei den 50- bis 59-Jährigen sank die Zahl zwischen 1996 und 2005 um zwölf Prozent.

„Das Material bestätigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Brustkrebs und der Einnahme von Hormonen in den Wechseljahren gibt", betont Sabine Voermans, Leiterin des TK-Gesundheitsmanagements.

Sie rät Frauen deshalb, gemeinsam mit ihrem Arzt Risiken und Nutzen einer Hormonersatztherapie sorgfältig abwägen. „Auf 10.000 Frauen, die Östrogene und Gestagene einnehmen, kommen pro Jahr etwa acht zusätzliche Brustkrebsfälle", verdeutlicht Voermans. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

16.09.16
Frühe Menopause erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Rotterdam – Ein frühes Einsetzen der Wechseljahre erhöht bei Frauen das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen (mit der Ausnahme von Schlaganfällen) und einen vorzeitigen Tod. Dies kam in einer......
27.07.16
Stanford – Frauen, die früh nach Beginn der Menopause mit einer Estradiol-Therapie beginnen, zeigen keine bessere kognitive Funktion als Frauen, die keine Hormone einnehmen. Dies fanden Forscher der......
21.06.16
Hypogonadismus: Hormondiagnostik unterscheidet sich bei jung und alt
Toronto – Ärzte stellen die Diagnose Hypogonadismus bei Männern anhand des Testosteronspiegels unabhängig vom Alter. Dabei lassen sich Symptome und Hormonspiegel bei jungen und alten Männern nicht......
11.05.16
San Diego – Männer, die unter einer behandlungsbedürftigen Testosteronmangel leiden, kann eine Hormonersatztherapie helfen. Ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs haben sie dadurch nicht. Das zeigt......
13.02.15
Hormonersatztherapie erhöht Risiko auf Ovarialkarzinom
Oxford – Die heute seltener verordnete Hormonersatztherapie in der Menopause erhöht einer Meta-Analyse im Lancet (2015; doi: org/10.1016/S0140-6736(14)61687-1) zufolge auch das Risiko auf ein......
27.05.14
Boston – Die vasomotorischen Symptome, die bis zu 80 Prozent aller Frauen in den Wechseljahren plagen, können durch das Antidepressivum Venlafaxin ebenso effektiv gelindert werden wie durch Östrogene.......
28.01.14
Oxford – Das Risiko für eine Lockerung neu eingesetzter künstlicher Hüft- und Kniegelenke ist für Frauen, die eine Hormonersatztherapie mit Östrogenen erhalten, möglicherweise um bis zu der Hälfte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige