Ärzteschaft

Patienten­ver­fügungen ab 1. September gesetzlich geregelt

Freitag, 28. August 2009

Dresden – Am 1. September 2009 ist eine schriftliche Patientenverfügung rechtlich bindend. Darauf weist die Sächsische Landesärztekammer (SLÄK) hin. Gemäß dem Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts muss der Wille des Patienten berücksichtigt werden – unabhängig davon, ob eine Erkrankung lebensbedrohlich ist oder nicht.

In einer Patientenverfügung legt ein Patient fest, ob er bestimmte, noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen seines Gesundheitszustandes, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe wünscht oder untersagt.

Liegt eine Patientenverfügung vor, so prüft der Betreuer, ob die darin enthaltenen Festlegungen auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutreffen. „Hier unterscheidet das Gesetz deutlich zwischen der grundsätzlichen Wirksamkeit einer Patientenverfügung und der Anwendbarkeit auf den entsprechenden Einzelfall“, erläutert die SLÄK.

Diese sei nur gegeben, wenn die Patientenverfügung und Behandlungssituation sinngemäß übereinstimmen. Liege diese Übereinstimmung vor, müsse der Betreuer veranlassen, dass der Willen des Patienten umgesetzt werde.

Die Kammer bedauert, dass die Anwendungsfälle der Patientenverfügung ohne Betreuer vom Gesetz nicht aufgegriffen werden. So könne der falsche Eindruck entstehen, dass eine Patientenverfügung immer nur mit und durch den Betreuer von Bedeutung sein kann. „Das wird aber den Notsituationen im Alltag nicht gerecht“, heißt es von der SLÄK.

Fachorganisationen warnten am Freitag unterdessen vor Abfassung einer Verfügung ohne gleichzeitige Benennung eines Bevollmächtigten. Die Deutsche Hospiz-Stiftung betonte, jede Verfügung sei ansonsten „nichts anderes als ein Himmelfahrtskommando“ und sprach von einem „folgenschweren Webfehler im Gesetz“. Auch der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) nannte eine entsprechende Vorsorgevollmacht wichtig.

Der Vorstand der Hospiz-Stiftung, Eugen Brysch, warf Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) vor, das Gesetz selbst offenbar gar nicht richtig zu kennen. Sie empfehle lediglich die Bevollmächtigung einer Person des Vertrauens.

Das Gesetz schreibe aber vor, dass der in einer Verfügung fixierte Wille eines Patienten immer von einem Bevollmächtigten oder Betreuer ermittelt werden müsse. Sollte der Patient dazu keine Person benannt haben, müsse das Vormundschaftsgericht zunächst zeitaufwendig einen gesetzlichen Betreuer einsetzen, der dann den Patienten möglicherweise überhaupt nicht kenne.
Der DHPV mahnte gleichfalls, Ehepartner oder auch andere Familienangehörige seien nicht automatisch befugt, für den Betroffenen zu entscheiden. Deshalb sei eine Vorsorgevollmacht so wichtig. Grundsätzlich sei es aber gut, dass das neue Gesetz das Selbstbestimmungsrecht der Betroffenen stärke. © hil/kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

10.12.14
Allensbach – Drei von zehn Deutschen haben mit einer Patientenverfügung Vorsorge für oder gegen lebensverlängernde Maßnahmen bei einem Unfall oder am Lebensende getroffen. Wie aus einer am Dienstag......
17.06.14
Bonn – Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine Patientenverfügung. Das am Donnerstag vor fünf Jahren vom Bundestag verabschiedete Gesetz zu Patientenverfügungen habe rechtliche Klarheit gebracht......
03.06.14
Stanford – Den Einsatz lebenserhaltender Maßnahmen und die aggressive Therapie terminaler Erkrankungen lehnen laut einer Studie an der Stanford University School of Medicine viele Ärzte für sich......
17.02.14
Düsseldorf – Wissenschaftler aus München und Düsseldorf haben ein Projekt zur Aussagekraft und Zuverlässigkeit von Patientenverfügungen abgeschlossen. Anhand einer Pilotstudie zeigt das Projekt, wie......
26.01.14
Köln – In den 1990er Jahren hat sich Advanced Care Planning (ACP) als Alternative zur traditionellen Patientenverfügung entwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Patientenverfügungsprogrammen wird bei......
13.01.14
Interdisziplinäres Forum der BÄK: Bei der Patientenverfügung viele Unsicherheiten
Berlin – Nach wie vor gibt es bei dem Thema Patientenverfügung viele Unsicherheiten bei Patienten aber auch Ärzten. Das berichtete Friedemann Nauck, Direktor der Klinik für Palliativmedizin in......
10.12.13
Frankfurt/M. - Das Universitätsklinikum in Frankfurt am Main bietet seinen Patienten vor riskanten optionalen Operationen nach eigenen Angaben deutschlandweit erstmalig Gesundheitsvollmachten in......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige