Politik

CSU will den Gesundheitsfonds umbauen

Montag, 12. Oktober 2009

Berlin – Die CSU prescht in den Koalitionsverhandlungen mit einem Reformvorschlag für den umstrittenen Gesundheitsfonds vor. „Wenn man den Fonds behalten will, muss es grundlegende Änderungen geben“, sagte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder der „Süddeutschen Zeitung“ vom Samstag. Dazu gehöre eine stärkere Regionalität: „Bayern darf nicht länger benachteiligt werden.“ Zweifel äußerte Söder an der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte.

Die Gesundheitsexperten von Union und FDP wollen heute über die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sprechen und dabei das zentrale Streitthema Gesundheitsfonds angehen. „Der Ulla-Schmidt-Teil des Fonds muss entfernt werden“, forderte Söder. Die Kassen müssten wieder mehr Spielraum erhalten und dürften nicht mehr an der zentralistischen Leine liegen.

Nach Vorstellung der CSU sollen künftig nur noch 14 Prozent der Beiträge in den Fonds fließen. Die restlichen 0,9 Prozent sollen in die Finanzautonomie der Kassen gestellt werden. Das heißt, je nach Kassenlage können diesen Teil des Beitragssatzes senken oder anheben. Nach kurzer Zeit werde sich daraus ein Beitragswettbewerb entwickeln, heiße es.

aerzteblatt.de
„Die elektronische Gesundheitskarte sehe ich mit Skepsis“, sagte Söder der „Passauer Neuen Presse“ vom Montag. „Bisher sind für ihre Entwicklung große Summen investiert worden. Die Ergebnisse sind jedoch mager“, sagte der CSU-Politiker. Mit der E-Card werde das sensible Vertrauensverhältnis von Arzt und Patient tief berührt: „Wir sollten noch einmal grundlegend nachdenken, ob es die Elektronische Gesundheitskarte wirklich braucht.“ © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.12.13
Koalitionsvertrag: BÄK vermisst den großen Wurf
Berlin – Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) sieht im gesundheitspolitischen Kapitel des Koalitionsvertrages zwar viele gute Ansätze, ein großer Wurf sei es aber nicht, so Frank Ulrich......
15.12.13
Hermann Gröhe wird neuer Bundesgesund­heitsminister
Berlin – Der bisherige Generalsekretär der CDU, Hermann Gröhe, wird neuer Bundesgesundheitsminister. Das bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute Abend in Berlin. Die Entscheidung für den......
15.12.13
SPD-Zustimmung: Die große Koalition kann ihre Arbeit beginnen
Berlin – Die große Koalition aus SPD und CDU/CSU kann ihre Arbeit aufnehmen und die Vorhaben des bislang vorläufigen Koalitionsvertrags in Angriff nehmen. Das SPD-Mitgliedervotum, das die......
06.12.13
KBV: Lob und Kritik für Koalitionsvertrag von Feldmann
Berlin – Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Regina Feldmann, nutzte die heutige Vertreterversammlung (VV) der KBV, um ausführlich zum Koalitionsvertrag von Union und SPD......
04.12.13
Absprachen der AG Gesundheit weiter in der Diskussion
Berlin – Als „unerfreulich“ hat die SPD-Gesundheitspolitikerin Carola Reimann heute in Berlin Geheimabsprachen innerhalb der Arbeitsgruppe (AG) Gesundheit während der Koalitionsverhandlungen......
02.12.13
Düsseldorf – Die Delegierten der Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) haben vor einer Sektionierung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der......
29.11.13
Arbeitgeber sollen angeblich steigende Gesundheitskosten mitbezahlen
Berlin – Union und SPD planen, steigende Gesundheitskosten langfristig nicht allein auf Beschäftigte und Rentner abzuwälzen. Auch die Arbeitgeber sollen daran beteiligt werden, aber erst nach 2017.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige