Medizin

Internet trainiert kognitive Fähigkeiten

Dienstag, 20. Oktober 2009

Los Angeles – Internet-Recherchen sind möglicherweise eine Methode, die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen zu trainieren. In einer Studie kalifornischer Hirnforscher kam es bereits nach wenigen Tagen Internet-Erfahrung zu einer gesteigerten Hirnaktivität.

Das Team um Teena Moody vom Semel Institute for Neuroscience and Human Behavior an der Universität Los Angeles hatte 24 neurologisch unauffällige Probanden im Alter von 55 bis 78 Jahren eingeladen im Internet zu surfen, während ihr Kopf in der Röhre eines Kerspintomografen steckte.

Mittels der Magnetresonanztomografie (fMRT) registrierten die Forscher, welche Hirnregionen dabei aktiviert wurden. Die Hälfte der Teilnehmer war noch relativ unerfahren im Umgang mit dem Internet.

Die Hirnforscher stellten bei ihnen eine vermehrte Aktivität in Hirnregionen im Frontal-, Temporal- und Parietallappen sowie in den Sehzentren und im hinteren Abschnitt des Gyrus cinguli. Diese Zentren sind zuständig für Lesen, Sprachverständnis, Gedächtnis und visuelle Fähigkeiten, die am Bildschirm benötigt werden.

Nach zwei Wochen wurden die Probanden ein zweites Mal untersucht. In der Zwischenzeit hatten die WWW-Neulinge ihre Fähigkeiten im Internet trainiert. An sieben Tagen hatten sie jeweils eine Stunde lang Websites besucht und bestimmte Recherche-Aufgaben gelöst. Was nicht ohne Folgen auf die Hirnaktivität blieb.

Auf den fMRI-Bildern waren neben den Regionen der ersten Scans noch zwei weitere im Frontalhirn vermehrt aktiv: Signale im Gyrus frontalis medius und im Gyrus frontalis inferior zeigen laut Moody, dass die Teilnehmer zwei für die Internetnutzung wichtige Fähigkeiten trainiert hatten, nämlich das Kurzzeitgedächtnis und die Entscheidungsfindung.

Um sich auf den Webseiten zu orientieren, speichern die User ständig Informationen im Arbeitsspeicher ihres Gehirns. Und immer wieder müssen sie schnell entscheiden, was in der verwirrenden Vielfalt von Grafiken und Texten für sie wichtig ist.

zum Thema
aerzteblatt.de
Die Unterschiede in der Hirnaktivität, die es in der ersten Untersuchung zwischen den Novizen und den bereits Internet erfahrenen Teilnehmern gab, waren verschwunden – was selbst die Hirnforscher verblüffte. Bisher wird die Abneigung vieler älterer Menschen gegenüber dem Internet nämlich auf die Alterungsprozesse im Gehirn zurückgeführt, die eine Annäherung an das neue Medium erschweren.

Diese Bedenken scheinen jedoch nach den neuen Erkenntnissen unbegründet zu sein. Die Forscher sind im Gegenteil überzeugt, dass die Internetnutzung die kognitiven Fähigkeiten des Gehirns im Alter steigern und möglicherweise länger erhalten kann. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige