Politik

Diakonie warnt vor Privatisierung der Gesundheitsvorsorge

Freitag, 6. November 2009

Berlin – Das Diakonische Werk kritisiert die von der Bundesregierung geplante Ausdehnung der privaten Vorsorge im Gesundheits- und Pflegebereich. Dies sei ein Ausstieg aus der Solidargemeinschaft, sagte Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik am Freitag in Berlin. Er zeigte sich skeptisch, ob die neue Regierung denjenigen Menschen helfe, die in Armut und sozialer Ausgrenzung lebten.

Mit Blick auf die Äußerungen zum Thema Bildung im Koalitionsvertrag bemängelte der Diakonie-Präsident, es fehle eine überzeugende Strategie, um den sozialen Zusammenhalt zu sichern. Kottnick forderte beitragsfreie Zugänge zum Bildungssystem und Hartz-IV-Regelsätze, die sich am Bedarf der Kinder orientierten. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige