Medizin

Erstes Guillain-Barré-Syndrom nach H1N1-Impfung

Freitag, 13. November 2009

Paris – Der erste Fall eines Guillain-Barré-Syndroms nach einer Impfung gegen die Neue Influenza A/H1N1 ist in Frankreich aufgetreten. Laut Presseberichten ist eine junge Frau im Anschluss an eine Impfung mit Pandemrix® erkrankt. Die zuständige französische Behörde Afssaps (Agence française de sécurité sanitaire des produits de santé) prüft dem Vernehmen nach derzeit, ob ein kausaler Zusammenhang besteht.

Die erkrankte Frau gehört zu den Angehörigen des Gesundheitswesens, die seit dem 20. Oktober geimpft werden. Die Frau erkrankte offenbar innerhalb von zehn Tagen nach der Impfung, was im Fall einer Guillain-Barré-Erkrankung ungewöhnlich früh ist. Laut Afssaps beträgt das Intervall normalerweise vier bis sechs Wochen, weshalb nach anderen Auslösern in der Anamnese gesucht werde.

Als solche kommen außer Impfungen auch Infektionen in Frage. In Frankreich erkranken jedes Jahr 1.700 bis 1.800 Menschen an einem Guillain-Barré-Syndrom. Eine französische Studie schätzt die Inzidenz im Anschluss an eine Grippe auf 4 bis 7 auf 100.000 Grippefälle. Die Inzidenz nach einer Impfung soll nach den US-Erfahrungen aus dem Jahr 1976 (allerdings bei anderen, heute nicht eingesetzten Impfstoffen) bei 1 zu 100.000 liegen (Am J Epidemiol 1979; 110: 105-23).

Das Paul-Ehrlich-Institut bezweifelt, dass die Grippe-Impfung ein Guillain-Barré-Syndrom auslöst und beruft sich auf mehrere kontrollierte Studien zum Risiko nach saisonalen derzeit verfügbaren, modernen Grippeimpfstoffen.

Mit Ausnahme zweier Studien, die ein geringfügig erhöhtes Risiko fanden, sei dort keine Assoziation zwischen dem Guillain-Barré-Syndrom und den saisonalen Impfstoffen festgestellt worden. Wenn überhaupt ein Risiko für ein Guillain-Barré-Syndrom nach saisonalen Grippeimpfstoffen bestehe, sei es es ausgesprochen gering. Das Paul-Ehrlich-Institut sieht sie eher in der Größenordnung von einem zusätzlichen Fall pro 1 Million Dosen. Der Nutzen der Impfung werde dadurch nicht infrage gestellt.

Gleichwohl hat das Paul-Ehrlich-Institut eine epidemiologische Untersuchung zum Auftreten des Guillain-Barré-Syndroms/ Miller-Fisher-Syndroms begonnen und auf seiner Internetseite ein Meldeformular publiziert. 

 

Anzeige

  © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Bretscher
am Donnerstag, 19. November 2009, 21:05

Nebelkerzen durch PEI

Wie bei den Pandemrix-assoziierten Todesfällen macht sich das PEI auch bei der impfassoziierten Lähming als Vertuscher und Verharmloser unglaubwürdig. Gott sei Dank, die Schweinegrippepandemie ist nicht die krampfhaften Anstrengungen wert, die die Bevölkerung iso bodenlos verunsichert hat, als sei die Pest ausgebrochen. Sollte aber tatsächlich eine gefährliche Pandemie durch einen Erreger auftreten, wer glaubt dann noch an Kompetenz und Objektivität von PEI, RKI, STIKO oder gar Regierungen?
5.000 News Medizin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige