Medizin

Stammzellen können HIV angreifen

Freitag, 11. Dezember 2009

Los Angeles – Menschliche Blutstammzellen können zu Zellen umgeformt werden, die HIV-infizierten Zellen ins Visier zu nehmen und zu töten. Dies ist ein Prozess, der potenziell gegen eine Reihe von chronischen Virenkrankheiten verwendet werden könnte.

Zu diesen Ergebnissen kamen Forscher um Scott G. Kitchen des Aids Instituts der Universität von Los Angeles. Sie publizierten ihre Entdeckungen in der Fachzeitschrift PLoS ONE (doi:10.1371/journal.pone.0007997).

Indem die Forscher CD8 zytotoxische T-Lymphozyten von einer HIV-infizierten Person untersuchten, identifizierten sie den T-Zellrezeptor als das Molekül, das die T-Zelle beim Erkennen und der Tötung von HIV-infizierten Zellen leitet. Diese CD8-Zellen, obwohl fähig,
HIV-infizierte Zellen zu zerstören, sind nicht in ausreichender Menge vorhanden, um das Virus aus dem Körper der Betroffenen zu entfernen. Die Forscher klonten den Rezeptor und konstruierten menschliche Blutstammzellen, die sie dann in menschliches Thymus-Gewebe implantierten.

Anzeige

Die konstruierten Stammzellen entwickelten sich zu einer großen Gruppe von reifen, multifunktionalen HIV-spezifischen CD8-Zellen, die HIV-infizierte Zellen spezifisch ins Visier nehmen konnten.

„Wir haben in dieser Studie demonstriert, dass diese Herangehensweise verwendet werden kann, um im menschlichen Immunsystem besonders die T-Zellantwort hervorzurufen, die HIV-infizierte Zellen angreift“, sagte Kitchen. Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass diese Strategie eine wirksame Waffe im Kampf gegen Aids und andere Virenkrankheiten sein könnte, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

05.12.16
HIV: Kassen gegen Finanzierung von Propylaxe-Medikament
Berlin – Das Medikament Truvada, das derzeit zur Behandlung von HIV eingesetzt wird, ist seit Mitte des Jahres auch als Prophylaxe zugelassen. Das Präparat soll das Risiko senken, sich mit HIV zu......
02.12.16
Berlin – Sollte die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) künftig – wie bei Impfungen – auch für die medikamentösen Prophylaxen aufkommen? Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht sich derzeit für......
01.12.16
Weltaidstag: WHO ruft zu (in Deutschland nicht erlaubten) Selbsttests auf
Genf – Fast die Hälfte aller HIV-Infizierten weltweit wissen nicht, dass sie sich mit dem humanen Immundefizienz-Virus angesteckt haben, in Europa ist es noch jeder siebte. Da die Kenntnis der......
01.12.16
New York – Die Zahl der jährlich neuen HIV-Infektionen unter Jugendlichen könnte nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2030 bis zu 400.000 betragen. Das geht aus einem heute veröffentlichten......
30.11.16
Ärzte rufen zu Anstrengungen bei HIV-Prävention auf
Berlin – Die erfolgreiche Präventionsarbeit gegen die Ausbreitung von HIV in Deutschland muss weitergehen. Dazu hat die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), Martina Wenker, aufgerufen. „Aids......
29.11.16
Stockholm – Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in Europa ist stabil – doch viele wissen nichts von ihrer Erkrankung. Das geht aus einem Bericht hervor, den das Europäische Zentrum für......
25.11.16
Aids als Tabu: In Russland sind HIV-Infizierte oft auf sich gestellt
Moskau – Die Aidsgefahr in Russland gilt seit Jahren als besonders hoch. Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember schlagen Experten Alarm. Die Zahl der HIV-Infektionen nehme immer bedrohlichere Ausmaße an.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige