Medizin

Zerebralparese: Botox lindert Spastik

Dienstag, 26. Januar 2010

Dallas – Die American Academy of Neurology hat eine Leitlinie zur Behandlung der Spastik bei Kindern und Jugendlichen mit Zerebralparese veröffentlicht. Mittel der Wahl sind laut Neurology (2010; 74: 336-343) Injektionen mit dem Botulinumtoxin A.

Ein Spastik ist per se kein Grund für eine Therapie, schreibt die Gruppe um Mauricio Delgado vom Southwestern Medical Center in Dallas, denn für einige Patienten ist es einfacher, sich mit den reflexhaft kontrahierten Muskeln zu bewegen, als nach einer gezielter temporärer Lähmung einzelner Muskeln durch die Injektion von Botulinumtoxin A.

Auch müssen die Patienten, wie bei allen medizinischen Therapien, die Risiken der Behandlung berücksichtigen. Delgado verweist darauf, dass die FDA derzeit einige Fällen von allgemeiner körperlicher Schwäche nach einer Injektionstherapie überprüft. Insgesamt stufen die Neurologen die Therapie mit dem Nervengift aber als sicher und effektiv ein (beides Level A).

Viele Alternativen stehen den Patienten ohnehin nicht zur Verfügung. Den Einsatz von Diazepam empfehlen die Neurologen bei Kindern und Jugendlichen allenfalls kurzfristig. Eine nachgewiesen Wirkung habe auch Tizanidin, ein zentral wirkendes Muskelrelaxans, das allerdings mit dem Risiko einer Lebertoxizität behaftet sei. Wirksamkeit und Sicherheit anderer Medikamente sind bei Kindern und Jugendlichen nach Ansicht der US-Neurologen nicht ausreichend untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige