Ausland

Zwei Millionen Injektionsnadeln in den USA zurückgerufen

Mittwoch, 27. Januar 2010

Washington – In den USA sind mehr als zwei Millionen Injektionsnadeln zurückgerufen worden, weil durch sie Silikonpartikel in den Körper der Patienten gelangen können. Die staatliche Behörde für Arznei- und Lebensmittelsicherheit (FDA) teilte am Dienstag (Ortszeit) mit, es handele sich um Nadeln des japanischen Herstellers Nipro Medical, die zwischen Januar 2007 und August 2009 produziert worden seien. Bis zu 72 Prozent der Nadeln seien fehlerhaft.  

Es handelt sich um Infusionsnadeln, die bei chronisch Kranken, die häufig Injektionen und Infusionen erhalten, in sogenannte Ports eingeführt werden, die unter der Haut implantiert sind. Tests ergaben, dass sich von den japanischen Nadeln manchmal Silikonpartikel lösen, die dann in den Körper des Patienten geraten. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.235 News Ausland

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige