Politik

Sawicki wirft Pharmaindustrie betrügerische Geschäftspraktiken vor

Freitag, 5. Februar 2010

Frankfurt/Main – Der geschasste Arzneimittelprüfer Peter Sawicki hat schwere Vorwürfe gegen die Pharmaindustrie erhoben und die Firmen zu anderen Geschäftspraktiken aufgerufen. „Wir brauchen eine Industrie, der wir vertrauen können, die uns nicht betrügt, die keine Studien unterschlägt, die keine Leute besticht“, sagte Sawicki der „Frankfurter Rundschau“ vom Freitag.

So wie die Pharmaindustrie derzeit arbeite, „kann es nicht weitergehen“. Selbst Pharmamanager seien der Ansicht, dass sie im Ansehen der Bevölkerung „direkt nach den Drogendealern“ kommen.

Sawicki leitet noch bis Ende August das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG). Sein Vertrag wurde nicht verlängert. Das Institut erhält seine Aufträge vom Gemeinsamen Bundesausschuss, einem Gremium von Ärzten, Krankenkassen und Krankenhäusern.

Sawicki kritisierte, die Industrie in Deutschland trickse, weil sie nicht über genug fortschrittliche Medikamente verfüge. „In den letzten 20 Jahren hat sie sich etwas auf die faule Haut gelegt und darauf versteift, ihre eigenen Sachen zu kopieren und sie dann wieder als neue Mittel zu verkaufen.“ Auch stelle sich die Industrie ihrer ethischen Verantwortung nicht und vernachlässige die Behandlung seltener Krankheiten, etwa Enzymdefekte bei Kleinkindern.

Sawicki berichtete, dass die Industrie bei Politikern seit Jahren auf seine Ablösung gedrungen habe. Die Lobbyisten seien deswegen sogar zu Gesprächen im Kanzleramt gewesen. Viele Abgeordnete hätten außerdem berichtet, dass täglich Industrievertreter vorstellig geworden seien und sich über ihn beschwert hätten.

Die genannten Gründe für seine Ablösung - fehlerhafte Abrechnungen von Dienstwagen und Spesen - hält der Mediziner für vorgeschoben: „Wenn man einen Hund schlagen will, findet man immer einen Stock.“ Der Solidargemeinschaft sei durch sein Verhalten „kein Schaden entstanden“.

Dennoch sieht er sich nicht als Opfer. „Ich hätte gerne weiter gemacht. Wenn bestimmte Politiker meinen, dass die Position anders besetzt werden soll, um mehr Akzeptanz auch bei der Industrie zu erreichen, dann ist das ihr gutes Recht.“

Über einen potenziellen Nachfolger an der Spitze des IQWIG wollte er sich nicht äußern, "denn die werden´s dann nicht." © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige