Vermischtes

Frauen verfassen häufiger Patientenverfügungen

Montag, 8. März 2010

Baierbrunn – Frauen verfassen einer Umfrage zufolge häufiger eine Patientenverfügung als Männer. Jede fünfte Befragte in Deutschland habe danach bereits festgelegt, welche medizinischen Maßnahmen ergriffen oder unter unterlassen werden sollen, wenn sie ihren Willen nicht mehr kundtun kann. Wie die am Montag in Baierbrunn veröffentlichte Erhebung der GfK Marktforschung Nürnberg weiter ergab, ist es dagegen bei den Männern nur jeder sechste.

Vor allem bei den 50- bis 59-Jährigen werde der Geschlechterunterschied deutlich. Nur 10,9 Prozent der Männer in dieser Altersstufe hätten eine Patientenverfügung verfasst, bei den Frauen seien es dagegen fast doppelt so viele. Auch bei den 60- bis 69-Jährigen gebe es noch deutliche Differenzen.

Mit 30,8 Prozent seien die Frauen in dieser Altersklasse weiter in der Mehrheit. Erst bei den Ab-70-Jährigen herrsche dann Gleichstand. Knapp vier von zehn Frauen und auch genau so viele Männer hätten für den schlimmsten Fall Vorkehrungen getroffen.

Anzeige

Für die repräsentative Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“ befragte die GfK Marktforschung Nürnberg 1.973 Personen ab 14 Jahren. Darunter waren 1.016 Frauen und 957 Männer. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Berlin – Für den Fall, dass ein Ehepartner durch Unfall oder plötzliche schwere Erkrankung entscheidungsunfähig ist und keine Vertetungsvollmacht vorhanden ist, soll der andere Ehepartner automatisch......
16.08.16
Justizministerien streben Gesetzesänderung im Betreuungsrecht an
Schwerin – Das geltende Betreuungsrecht in Gesundheitsfragen soll nach dem Willen der Justizminister von Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern verbessert werden. „Engste Angehörige sollen sich......
09.08.16
BGH: Patientenverfügung und -vollmacht müssen konkret sein
Karlsruhe – Eine Patientenverfügung muss sich konkret zu einzelnen medizinischen Behandlungen oder zu bestimmten Krankheiten äußern. Die Formulierung, „lebensverlängernde Maßnahmen“ seien nicht......
10.12.14
Allensbach – Drei von zehn Deutschen haben mit einer Patientenverfügung Vorsorge für oder gegen lebensverlängernde Maßnahmen bei einem Unfall oder am Lebensende getroffen. Wie aus einer am Dienstag......
17.06.14
Bonn – Immer mehr Menschen in Deutschland haben eine Patientenverfügung. Das am Donnerstag vor fünf Jahren vom Bundestag verabschiedete Gesetz zu Patientenverfügungen habe rechtliche Klarheit gebracht......
03.06.14
Stanford – Den Einsatz lebenserhaltender Maßnahmen und die aggressive Therapie terminaler Erkrankungen lehnen laut einer Studie an der Stanford University School of Medicine viele Ärzte für sich......
17.02.14
Düsseldorf – Wissenschaftler aus München und Düsseldorf haben ein Projekt zur Aussagekraft und Zuverlässigkeit von Patientenverfügungen abgeschlossen. Anhand einer Pilotstudie zeigt das Projekt, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige