Ausland

Französische Bischöfe besorgt über geplante Bioethik-Reformen

Mittwoch, 7. April 2010

Paris – Die französischen Bischöfe haben sich gegen eine Ausweitung der menschlichen Embryonenforschung ausgesprochen. Bislang sei die Forschung auf solche Projekte begrenzt, die nicht auf anderem Weg zu den gewünschten Ergebnissen führen könnten, erinnerte der Erzbischof von Rennes, Pierre d'Ornellas, laut französischen Zeitungsberichten vom Mittwoch. Diese Bedingung solle in der geplanten Reform der französischen Bioethik-Gesetze gestrichen werden. 

Besorgt äußerte sich der Bischof laut der Tageszeitung „La Croix“ über Pläne, bei der künstlichen Befruchtung die Untersuchung der für eine Einpflanzung vorgesehenen Embryonen auf das Down-Syndrom zuzulassen.

Die Präimplantationsdiagnostik ist in Frankreich derzeit nur unter sehr strengen Voraussetzungen für bestimmte Erbkrankheiten zulässig; das Down-Syndrom gehört nicht dazu. Der Erzbischof äußerte die Befürchtung, damit werde eine staatliche Erbauswahl eingeführt. Nötig sei dagegen ein neuer Blick der Gesellschaft auf Behinderungen. 

Frankreichs Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot hatte zuletzt angekündigt, noch vor der Sommerpause solle das Bioethik-Gesetz reformiert werden. D'Ornellas leitete eine Arbeitsgruppe der französischen Bischöfe zur Bioethik. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.130 News Ausland

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige