Politik

Deutscher Pflegerat für bessere Arbeitsbedingungen

Freitag, 9. April 2010

Berlin – „Mit großer Sorge“ beobachtet der Deutsche Pflegerat (DPR), dass im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) der Personalmangel im Gesundheitswesen ausschließlich als Mangel an Ärzten wahrgenommen wird. „Unbemerkt von der Öffentlichkeit und ignoriert von Trägern und Politik entsteht gerade eine riesige Lücke zwischen Angebot und Nachfrage an Pflegefachkräften“, warnt DPR-Präsident Andreas Westerfellhaus.

Obwohl der Bundesgesundheitsminister nach seinem Amtsantritt betont habe, kein Minister ausschließlich für die Ärzte zu sein, dränge sich für die Pflegeberufe inzwischen der Eindruck auf, dass Röslers Augenmerk sich doch vorrangig auf die Belange der Mediziner konzentriere. „Das BMG befasst sich nur mit neuen Arztstellen, besserer Bezahlung und Ausbildung der Ärzte“, moniert der DPR. Während die Zahl der Ärzten ständig ansteige, sinke die Zahl der Pflegefachkräfte weiter.

Anzeige

Der DPR wirft der Politik eine Mitverantwortung bei der Misere der Pflegeberufe vor. „Der politisch gewollte Spardruck hat zu Fehlanreizen und Fehlsteuerung in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen und zu einer verfehlten Personalplanung und -entwicklung bei den Pflegeberufen geführt“, kritisiert Westerfellhaus. Im Krankenhaus sei der Pflegepersonalschlüssel inzwischen niedriger als 1969.

Angesichts dieser Entwicklung fordert der DPR Bundes- und Landesregierungen auf, die Weichen neu zu stellen. Wer Pflege als Berufswahl nachhaltig attraktiv machen wolle, müsse in Arbeitsbedingungen, Personalausstattung, Ausbildung, Aufgabenzuweisung, Karrierechancen und auch die Vergütung der Pflegefachkräfte investieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

promisit
am Montag, 12. April 2010, 09:08

Gewünschter Pflegemangel ? Kosteneinsparungen ?

Es könnte der Eindruck entstehen, dass nach dem politisch gewollten Abbau von 50.000 Pflegestellen in den letzten 10 Jahren in der BRD ein Weg geebnet werden soll für preiswerte Hilfskräfte im Pflegebereich. Kosteneinsparungen ?Es wären aber dringend fachlich qualifizierte Pflegekräfte vonnöten, um die heute und in der Zukunft gestellten Anforderungen zu erfüllen. Der momentane Weg ist ein Irrweg, der von der kommenden Generation in vielerlei Hinsicht teuer bezahlt wird.
5.000 News Politik

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige