Politik

Pflegeversicherung erwirtschaftet 2009 Plus von einer Milliarde Euro

Freitag, 9. April 2010

Berlin – Die Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr trotz der Wirtschaftskrise einen Überschuss von einer Milliarde Euro erwirtschaftet. Den Einnahmen von 21,3 Milliarden Euro standen 2009 Ausgaben von 20,3 Milliarden Euro gegenüber, wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag in Berlin mitteilte.   

Ende 2009 verfügte die Pflegeversicherung demnach über einen Mittelbestand von 4,8 Milliarden Euro, was 2,8 Monatsausgaben entspricht. Auch gegenüber dem Vorjahr ergab sich 2009 ein Plus bei den Einnahmen der Pflegeversicherung. Sie lagen bereinigt um die Auswirkungen der Beitragssatzanhebung von 2008 um 1,5 Prozent höher als 2008. Die Ausgaben seien um 6,2 Prozent gestiegen, was auf Leistungsverbesserungen zurückzuführen sei.    

Anzeige

Den Angaben zufolge stieg die Zahl der Menschen um mehr als 60 Prozent, die zusätzliche Betreuungsleistungen für erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz – insbesondere Demenzkranke – erhielten.

Hier sei ein Anstieg von 70.000 Menschen im Durchschnitt des Jahres 2007 auf 115.000 im Jahr 2009 zu verzeichnen. Die Betreuungsleistung sei zudem von 460 Euro je nach Betreuungsaufwand auf 1.200 beziehungsweise 2.400 Euro pro Jahr angehoben worden.    

Im stationären Bereich hätten inzwischen mehr als 70 Prozent aller Pflegeheime zusätzliche Betreuungskräfte für demenziell erkrankte Heimbewohner eingestellt, die von der Pflegeversicherung bezahlt werden, hieß es in der Erklärung weiter.

Insgesamt habe die Reform der Pflegeversicherung im Jahr 2008 zu einer Stabilisierung der häuslichen Pflege beigetragen. Die Reform ermöglicht Arbeitnehmern eine unbezahlte Freistellung von der Arbeit für maximal sechs Monate, um sich um pflegebedürftige Angehörige zu kümmern.  

Nach Einschätzung der Deutschen Hospiz Stiftung kann der Überschuss nicht über Defizite in der Pflege hinwegtäuschen. „Jetzt den Überschuss zu feiern, den die Pflegeversicherung im vergangenen Jahr erzielt hat, wäre kurzsichtig und verfehlt“, erklärte der Chef der Hospiz Stiftung, Eugen Brysch.

Die Pflegeversicherung in ihrer derzeitigen Form sei nicht in der Lage, ein System zu unterhalten, das die Würde der zu pflegenden Menschen wahre. Ein zentrales Problem sei die Trennung von Pflege- und Krankenversicherung. Sie sei ineffizient und führe dazu, „dass die Menschen zwischen den Systemen aufgerieben werden“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Peanut71
am Freitag, 9. April 2010, 22:47

Wo wurden Pflegekräfte eingestellt?

Ich habe noch kein Heim gesehen, die zusätzlich qualifiziertes Pflegepersonal eingestellt haben. Oder wie kommt es dazu, dass eine Station mit 40 Patienten/Pflegedürftigen, nachts noch immer nur von einer Pflegekraft betreut wird? Ein Heim wird für uns nie eine Option werden!

Aha, die Betreuungsleistungen wurden öfter gewährt???? Ich weiss nicht wer diese Zuschüsse bekommen hat, aber als pflegende Angehörige habe ich es nicht leicht. Ich habe lediglich 100,- Euro pro Woche, das reicht mir beim billigsten Dienst, der Personen zur Betreuung stellt, gerade mal für 3 Std. Freizeit pro Woche. Die restlichen Stunden der Woche, ob Tag oder Nacht, pflege ich alleine. Wenn sie sich das ausrechnen 7 Tage á 24 Std. = 168, abzüglich 3 Stunden Fremdbetreuung pro Woche, bin ich bei einer Wochenarbeitszeit von 165 Stunden!!!!! Und wie wird mir das gedankt??? Genau, mit Harz IV und mit Aufgabe, aller persönlichen Ersparnissen für mein Alter. Für mich heisst es Altersarmut - da mein Mann erst 46 Jahre alt ist und hoffentlich durch meine Pflege noch lange leben wird. Im Heim wäre er schon längst gestorben. Aber das ist wohl der Gedanke und der Wunsch des Staates.


5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.04.16
Dritte Stufe der Pflegereform: Modellkommunen sollen Pflegeberatung erproben
Berlin – Die Bundesregierung will die Kommunen in Deutschland bei der Pflege stärker einbinden. Das geht aus dem Referentenentwurf zum dritten Pflegestärkungsgesetz (PSG III) hervor, der dem Deutschen......
07.03.16
Pflegende Angehörige nutzen Leistungen der Pflegeversicherung kaum
Berlin – Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind den meisten pflegenden Angehörigen bekannt, zum Beispiel die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege. Mit Ausnahme des Pflegedienstes......
28.12.15
Schwesig kündigt Pflegetelefon an
Saarbrücken – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zieht eine erste positive Bilanz der Familienpflegezeit und kündigt zugleich ein neues Pflegetelefon an, um pflegende Angehörige besser zu......
18.12.15
Berlin – Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat die zweite Stufe der Pflegereform gebilligt. Dem Gesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zufolge sollen Patienten mit Demenz......
13.11.15
Bundestag verabschiedet Pflege­stärkungsgesetz II
Berlin – Der Bundestag hat heute das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) beschlossen. Mit dem Gesetz soll der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und damit ein neues Begutachtungsverfahren für die......
22.10.15
Gröhe plant weitere Pflegereform zur Stärkung der Beratung
Aachen – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) plant ein weiteres Gesetz zur Stärkung der Pflege. Derzeit liefen die Vorarbeiten für ein „Kommunales Pflegestärkungsgesetz“, das die Rolle der......
25.09.15
Bundesrat fordert Änderungen an der Pflegereform
Berlin – Der Bundesrat hat gefordert, die ambulante Behandlung in Wohngemeinschaften zu verbessern, in denen überwiegend intensivpflegebedürftige Menschen leben. Mit dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige