Medizin

Gene fördern das Rauchen

Mittwoch, 28. April 2010

Oxford/Chapel Hill/Reykjavik – Der Griff zur ersten Zigarette, die Sucht und die späteren Probleme mit der Abstinenz sind, wenigstens teilweise genetisch bedingt. Für einen Gentest ist der Einfluss der in Nature Genetics vorgestellten Genvarianten allerdings viel zu gering.

Die Suche nach den genetischen Determinanten der Nikotinabhängigkeit sind nicht neu. Vor zwei Jahren waren Forscher von deCODE in Reykjavik auf eine Genvariante (SNP, Single Nucleotide Polymorphism) auf dem Chromosom 15q25 gestoßen, die mit der Zahl der täglich gerauchten Zigaretten ihrer Genträger assoziiert war (Nature 2008; 452: 638-642).

Clyde Francks von der Universität Oxford kann die Ergebnisse jetzt bestätigten. Beim Vergleich der Gendaten von 41.150 Teilnehmern der Oxford-GlaxoSmithKline Studie stieß sie am Genort 15q25 auf zwei SNP, die die Zahl gerauchten Zigaretten beeinflussten (Nature Genetics 2010; doi: 10.1038/ng.572).

Das Tobacco and Genetics Consortium um Helena Furberg von der Universität von North Carolina in Chapel Hill bestätigte in einer Kohorte von 74.053 Probanden ebenfalls die Bedeutung des Genorts 15q25 und beschreibt darüber hinaus zwei weitere auf den Chromosomen 10q25 und 9q13 lokalisierte SNP (Nature Genetics 2010; doi: 10.1038/ng.571).

Schließlich meldet auch Kari Stefansson von deCODE Funde auf den Chromosomen 8p11 und 19q13 an. deCODE, die noch immer auf der Suche nach wirtschaftlich einträglichen Gentests ist, hat ausgerechnet, dass die beiden Gene den Mehrkonsum von einer halben Zigarette pro Tag erklären, sicherlich zu wenig für einen kommerziell erfolgreichen Gentest.

Interessanterweise scheint der Einfluss auf das Lungenkrebsrisiko mit 10 Prozent größer zu sein, als der Einfluss auf die Sucht selber. Ob sich hierfür Erklärungen in den Genen finden, auf denen die SNP lokalisiert sind, bleibt Aufgabe zukünftiger Forschung.

Furberg beschreibt darüber hinaus acht SNP auf dem Chromosom 11, die mit der Initiation zum Raucher, und eine SNP auf Chromosom 9, die mit einer erfolgreichen Abstinenz assoziiert waren. Auch hier darf man auf die Funktion der Gene gespannt sein, auf denen sich die SNP befinden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

polmu
am Donnerstag, 29. April 2010, 10:02

Was bitte,

ist denn nicht genetisch bedingt? doch letztendlich wohl alles, zumindest so lange es noch lebt.
5.000 News Medizin

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige