Ärzteschaft

Deutscher Ärztetag in Dresden eröffnet

Dienstag, 11. Mai 2010

Dresden – Der 113. Deutsche Ärztetag in Dresden hat begonnen. Bei der Eröffnungsveranstaltung forderte Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen endlich so zu gestalten, dass jeder Patient am Ende eine gute Medizin bekomme. „Es muss wieder um den Menschen gehen und nicht um Macht, es muss wieder um Patienten gehen und nicht um Politik“, sagte Hoppe.

Der BÄK-Präsident sprach sich darüber hinaus für die Rückbesinnung auf Gemeinwohl und gesellschaftliches Engagement aus. Die Herausforderungen des künftigen Gesundheitswesens, wie etwa die steigende Zahl Pflegebedürftiger, könnten nicht von den Gesundheitsberufen allein geschultert werden. „Wir brauchen die Hilfe aus der Mitte der Gesellschaft.“

Hoppe lobte die öffentliche Diskussion um den Ärztemangel, die zurzeit geführt werde. „Nun, da die Probleme nicht mehr verschwiegen  und auch nicht mehr bemäntelt werden können, jetzt, wo der Ärztemangel in vielerlei Regionen offensichtlich geworden ist, gibt es endlich einen Wettbewerb um Ideen“, sagte Hoppe. Es sei allerhöchste Zeit, denn „die Hütte brennt.“

Der Arztberuf müsse wieder attraktiver werden, wenn man den Nachwuchs in der kurativen Medizin halten wolle. „Die nachrückende Ärztegeneration hat Lebensentwürfe, die mit den bisherigen Marathondiensten im Krankenhaus und der Selbstausbeutung in freier Praxis nicht mehr vereinbar sind.“ Die Rahmenbedingungen müssten der Lebenswelt junger Ärztinnen und Ärzte angepasst werden.  

Hoppe warnte vor eine Sparrunde im Gesundheitssystem. Hier gebe es kein weiteres Einsparpotenzial. „Die Schere zwischen dem, was wir leisten können und dem, was wir bezahlen können, klafft immer weiter auseinander.” Es müsse darüber geredet werden, wie trotz begrenzter Ressourcen eine gerechte Versorgung gestaltet werden könne, sagte Hoppe und forderte eine breite Debatte über Prioritäten im Gesundheitswesen. Die „heimliche Rationierung” von Leistungen sei längst an der Tagesordnung, kritisierte er.

Anzeige

Hoppe äußerte sich in seiner Rede, die mit „Vertrauen durch Dialog“ überschrieben war,  positiv über die bisherige Zusammenarbeit mit der schwarz-gelben Bundesregierung. „Heute sitzt hier jemand mit einem offenen Ohr für die tatsächlichen Probleme im Gesundheitswesen“, richtete Hoppe das Wort an den ebenfalls anwesenden Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP). „Und endlich einmal müssen wir uns nicht mit einem Vorschaltgesetz zur Kostendampfung auseinandersetzen.“

Allerdings, so Hoppe weiter, geben es auch Punkte, bei denen man mit der Position der Bundesregierung nicht konform gehe. So bekräftigte der BÄK-Präsident seine Forderung nach einer Priorisierung medizinischer Leistungen. Nur so könne eine heimliche Rationierung vermieden werden.

Auch der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Jan Schulze, forderte eine breite gesellschaftliche Debatte zu dem Thema. „Es ist ethisch nicht vertretbar, diese Diskussion nicht zu führen“, so Schulzes Appell.

Bundesgesundheitsminister Philip Rösler (FDP) dankte den Ärztinnen und Ärzten für ihre Arbeit am Patienten. Die Mediziner leisteten eine gute Arbeit - trotz mancher gesundheitspolitischer Entscheidung. Rösler bemängelte die Bürokratie, mit der die Ärzte konfrontiert seien.

Wichtig sei ihm aber, hier nicht durch Einzelmaßnahmen einzugreifen. „Entscheidend ist die Mentalität, die dahinter steckt“, erklärte Rösler. Der FDP-Politiker plädierte für eine „Kultur des Vertrauens“ und „gegen Kontrollwut“. Rösler sprach sich zudem für einen mündigen Patienten als Garanten für Qualität sowie mehr Eigenverantwortung aus.

Auch auf den Ärztemangel ging Rösler ein. Erneut verlangte er die Zugangsbedingungen für das Medizinstudium zu verändern. Auswahlgespräche müssten eine wichtigere Rolle spielen, nicht die Abiturnote. Außerdem müsse das Medizinstudium insgesamt verbessert werden. Eine Absage erteilte Rösler allerdings dem Vorschlag, eine Bachelor und Master in der Medizin einzuführen. Für ihn stehe fest, dass das Staatsexamen bleiben müsse.

Indirekt ging der Minister auch auf die Landtagswahl in NRW ein. Offenbar seien Erwartungen an die schwarz-gelbe Bundesregierung enttäuscht worden. Aber, so Rösler, vieles sei in Vorbereitung. „Ich finde, Sie haben lange genug auf eine gute Gesundheitsreform gewartet. Es wird Zeit, dass wir die ersten Schritte tun“, versicherte Rösler. © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

adonis
am Dienstag, 11. Mai 2010, 15:23

Gähn!!

und ewig grüsst das Murmeltier.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

27.05.16
119. Deutscher Ärztetag: Politische Forderungen bilden den Abschluss
Hamburg – Der 119. Deutsche Ärztetag in Hamburg hat zum Abschluss zahlreiche Beschlüsse gefasst, die sich unter anderem an die Politik wenden. Eine Zusammenfassung der wichtigsten behandelten Themen.......
27.05.16
Hamburg – Gegen die Errichtung einer Gemeinsamen Akademie der Bundesärztekammer (BÄK) hat sich heute in Hamburg der Deutsche Ärztetag ausgesprochen. In dieser Gemeinsamen Akademie sollten nach dem......
26.05.16
Susanne Johna neu im BÄK-Vorstand
Hamburg – Mit 124 Stimmen ist die Internistin Susanne Johna auf dem diesjähringen Deutschen Ärztetag in Hamburg in den Vorstand der Bundesärztekammer gewählt worden. In der knappen Wahl – 123 Stimmen......
26.05.16
Ärztetag: Ökonomisches Denken darf nicht im Vordergrund stehen
Hamburg – Medizinische Entscheidungen dürfen nicht von ökonomischen Erwägungen abhängen. Darin herrschte auf dem 119. Deutschen Ärztetag Einigkeit unter den Delegierten. „Wir sind alle einer Meinung:......
26.05.16
Hamburg – Die Delegierten des Deutschen Ärztetags sprechen sich erneut gegen eine Landarztquote und die Einführung eines Pflichtabschnitts im praktischen Jahr in der Allgemeinmedizin aus. In Hamburg......
26.05.16
Novellierung der (Muster-)Weiterbildungs­ordnung geht in die nächste Phase
Hamburg – Der 119. Deutsche Ärztetag hat heute in Hamburg den aktuellen Sachstand zur Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung zur Kenntnis genommen und die Bundesärztekammer (BÄK) beauftragt,......
26.05.16
Hamburg – Deutschlands Ärzteschaft fordert die Nachbesserung wesentlicher Teile des im März in Kraft getretenen Asylpaketes II. In mehreren Entschließungsanträgen hat der 119. Deutsche Ärztetag in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige