Politik

Schröder stellt Details für Pflegezeit vor

Donnerstag, 20. Mai 2010

Berlin – Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat ihre Idee einer beruflichen Auszeit für pflegende Angehörige gegen Kritik verteidigt. „Mit der Familienpflegezeit will ich Berufstätigen helfen, Verantwortung für ihre Angehörigen zu übernehmen“, sagte Schröder am Donnerstag in Berlin bei der Erläuterung der Details ihres Konzepts.

Die Ministerin hob hervor, es sei familien- und sozialpolitisch „kurzsichtig, wenn wir die Bereitschaft zu pflegen, nicht auch politisch unterstützen würden". Den Gesetzentwurf zur Pflegezeit will die Ministerin nach der Abstimmung ihrer Eckpunkte mit anderen Ressorts im Herbst vorlegen.

Bereits jetzt können Berufstätige für die häusliche Pflege eine halbjährige, unbezahlte Auszeit nehmen. Für 79 Prozent der Betroffenen lassen sich Job und Familie aber immer noch nicht gut vereinbaren, sagte Schröder unter Berufung auf eine von ihrem Ministerium in Auftrag gegebene Umfrage des Allensbach-Instituts.

Anzeige

Nach der Umfrage wollen zwei Drittel der Berufstätigen ihre Angehörigen so weit wie möglich selbst betreuen. Die Angaben zeigten, dass das Konzept der Familienpflege „den Nerv der Menschen“ treffe, sagte Schröder.

Nach dem neuen Modell sollen Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit für die Pflege für maximal zwei Jahre bis auf die Hälfte reduzieren können, dabei aber 75 Prozent ihres Gehalts beziehen. Zum Ausgleich müssten sie später wieder voll arbeiten, bekämen aber dann weiterhin nur drei Viertel des Gehalts- so lange, bis das Zeitkonto wieder ausgeglichen ist. Für die Pflegezeit sollen Berufstätige auch Punkte für die Rentenansprüche erwerben können.

Vor allem die Idee der Lohnvorauszahlung in der Pflegezeit war von Unternehmen kritisiert worden. Sie fürchten einen Verlust, sollte der Arbeitnehmer nicht wie geplant in den Beruf zurückkehren. Nach einem von dem Wirtschaftsberater Bert Rürup entwickelten Konzept sollen diese Vorauszahlungen nun mit Hilfe der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vom Staat vorfinanziert werden.

Der Arbeitnehmer soll zudem mit Eintritt in die Pflegezeit zu geringen Prämien eine Versicherung abschließen für den Fall, dass er nicht in den Beruf zurückkehrt und Lohnzahlungen zurückerstatten müsste. Flexible Arbeitszeiten seien das zentrale Instrument zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, sagte Rürup in Berlin.

Opposition und Sozialverbände kritisierten erneut Schröders Konzept. Dieses werde „durch schlichte Wiederholung nicht besser“, erklärte die pflegepolitische Sprecherin der Linken, Kathrin Senger-Schäfer. Sie kritisierte, Schröders Pläne berücksichtigten zu stark die Interessen der Wirtschaft.

Auch der Paritätische Wohlfahrtsverband bezeichnete das vorgestellte Modell als enttäuschend. Der Vorschlag gehe vollständig zulasten der pflegenden Angehörigen und werde den realen Herausforderungen an die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf nicht gerecht, erklärte Eberhard Jüttner, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

13.05.16
Betreuung von Intensivpatienten nach der Entlassung belastet Angehörige stark
Toronto – Die Betreuung von Patienten, die nach einer längeren Beatmung auf der Intensivstation nach Hause entlassen werden, ist für Familienmitglieder oder Freunde häufig eine starke Belastung. In......
06.04.16
Partner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung
Berlin – Eine Demenzerkrankung belastet neben dem Patienten auch den Partner und das erweiterte soziale Umfeld. Das Fortschreiten der Krankheit stellt vor allem pflegende Partner vor große......
07.03.16
Pflegende Angehörige nutzen Leistungen der Pflegeversicherung kaum
Berlin – Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind den meisten pflegenden Angehörigen bekannt, zum Beispiel die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege. Mit Ausnahme des Pflegedienstes......
09.02.16
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet jetzt Pflegeunterstützung für Angehörige pflegebedürftiger Familienmitglieder an. Die Uniklinik ist dafür dem Projekt „Familiare Pflege“ beigetreten, das......
19.01.16
Schwerin – Angehörige von Pflegebedürftigen können in kostenlosen Schulungen Grundkenntnisse in der Pflege erwerben. Bislang gibt es diese Weiterbildung unter dem Namen „PfiFf - Pflege in Familien......
28.12.15
Schwesig kündigt Pflegetelefon an
Saarbrücken – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zieht eine erste positive Bilanz der Familienpflegezeit und kündigt zugleich ein neues Pflegetelefon an, um pflegende Angehörige besser zu......
24.11.15
Aachen – Angehörige sind die wichtigste Unterstützung von Patienten mit einem Schlaganfall. Aber häufig fühlen sie sich überfordert und hilflos. Die Belastung durch die neue Situation führt bei......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige