Vermischtes

Experten kritisieren: Psychopharmaka statt Therapie für Senioren

Freitag, 21. Mai 2010

Berlin – „Psychische Störungen bei älteren Menschen werden oft nicht erkannt und nicht fachgerecht behandelt“, kritisierte der Bundesvorsitzende der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV), Dieter Best.

In diesem Bereich gebe es in Deutschland eine Fehlversorgung: Alte Menschen erhielten von ihren Hausärzten zunehmend Psychopharmaka ohne eine richtige Diagnose und zu selten eine Psychotherapie. „Dabei ist die Psychotherapie auch im Alter absolut wirksam, das ist überhaupt keine Frage“, sagte Best.

Um sowohl Betroffene und ihre Angehörigen als auch Allgemeinmediziner aufzuklären, hat die DPtV zusammen mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) die Broschüre „Wenn die Seele krank ist – Psychotherapie im höheren Lebensalter“ erarbeitet und heute in Berlin präsentiert.

Dass so selten eine Psychotherapie bei alten Menschen verschrieben werde, liege daran, dass Allgemeinmediziner für eine richtige Diagnose häufig keine Zeit hätten und auch nicht ausreichend ausgebildet seien, sagte Best. Zudem seien es alte Menschen nicht gewohnt, über ihre Gefühle zu sprechen. Am besten sei daher eine Überweisung zu einem Spezialisten.

Mit dem AOK-Bundesverband spreche die DPtV derzeit über ein Konsiliarverfahren, bei dem Hausärzte ihre Patienten bei Verdacht auf eine psychische Erkrankung zu einem Psychotherapeuten überweisen, der dann eine Diagnose stellt und dem Hausarzt seinen Befund schickt. Auf diese Weise solle der Hausarzt entlastet  und die Patientenversorgung verbessert werden, so Best. Die DPtV will auch eine Fortbildung zu diesem Thema organisieren.

Wichtig sei zudem, Allgemeinmediziner und Pflegekräfte frühzeitig für psychische Erkrankungen zu sensibilisieren, sagte die BAGSO-Vorsitzende Ursula Lehr. „Dafür müssen wir schon in der Ausbildung ansetzen.“  

Anzeige

Best begrüßte die Ankündigung des Bundesgesundheitsministeriums, die Bedarfsplanung ändern und die Planungsbereiche kleinräumiger gestalten zu wollen. Das würde die Behandlung vor allem von psychisch kranken Kinder, Jugendlichen und alten Menschen verbessern. „Es ist aber absolut notwendig, dass dabei auch die Landespsychotherapeutenkammern mit einbezogen werden“, sagte Best. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

03.06.16
Köln – Die Verordnungshäufigkeit von Psychopharmaka für Kinder und Jugendliche in Deutschland ist gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommen Sascha Abbas und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen......
09.09.15
London – Der Einsatz von antipsychotisch wirksamen Medikamenten könnte bei Patienten mit einer geistigen Behinderung häufig fehlindiziert sein. Besonders der Einsatz bei Patienten mit sozial......
09.09.15
Psychiater räumen mit Vorurteilen gegenüber Psychopharmaka auf
Berlin – Bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen bilden Psychopharmaka neben Psychotherapie und psychosozialen Interventionen einen wichtigen Baustein im Gesamtbehandlungsplan. „Doch während......
04.06.14
Melbourne – Die Einnahme von Antipsychotika in der Schwangerschaft geht mit einer erhöhten Rate von Frühgeburten und Gesundheitsschäden der Kinder einher. In der Analyse eines australischen......
22.05.14
Augusta – Das klassische Neuroleptikum Haloperidol hat als intramuskuläres Depotpräparat in einer Vergleichsstudie im US-Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; doi: 10.1001/jama.2014.4310) eine gleich......
12.05.14
Durham – Eine Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit Ritalin oder anderen Stimulanzien könnte Jugendliche vom Rauchen abhalten. Auf diese möglichen günstigen......
08.05.14
Oxford – Psychiatrische Patienten werden in den Zeiten, in denen sie antipsychotische Medikamente wie Clozapin oder Risperidon einnehmen, nur etwa halb so häufig straffällig wie in medikationsfreien......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige