Medizin

HIV: Medikamente verhindern Mutter-Kind-Übertragung

Donnerstag, 17. Juni 2010

Boston/Chapel Hill – Die konsequente antiretrovirale Therapie während der Schwangerschaft und der gesamten Stillzeit kann die Übertragung des HI-Virus auf das Kind weitgehend verhindern. Dies zeigen zwei randomisierte Studien im New England Journal of Medicine (NEJM).

Mehr als 90 Prozent aller HIV-Infektionen bei Kindern entfallen auf afrikanische Länder südlich der Sahara, wo 40 Prozent aller Infektionen während der Stillzeit erworben werden. Die übliche peripartale Prophylaxe mit Nevirapin plus einer einwöchigen Behandlung mit Zidovudin plus Lamivudin kann dies nicht verhindern.

Bislang wurde den Frauen zum Abstillen geraten, was aber in Entwicklungsländern keine realistische Option ist, da für eine Baby-Ersatznahrung meist das Geld fehlt und das Stillen als die wichtigste Maßnahme gegen die hohe Säuglingssterblichkeit angesehen wird. In der „Breastfeeding, Antiretrovirals and Nutrition Study“ (BAN) wurde untersucht, ob eine Behandlung der Mutter oder des Babys während der Stillzeit das Infektionsrisiko weiter senkt.

Anzeige

Wie die Gruppe um Charles Chasela von der Universität von North Carolina in Chapel Hill berichtet, waren beide Strategien erfolgreich: Zwischen der 2. und 28. Woche infizierten sich bei Therapie der Mutter nur 2,9 Prozent der Kinder. Erhielten die Säuglinge über die gesamte Stillzeit eine antiretrovirale Therapie, betrug die Infektionsrate nur 1,7 Prozent. Auch im kombinierten Endpunkt HIV-Infektion oder Todesfall war die antiretrovirale Therapie in der Stillzeit vorteilhaft (NEJM 2010; 362: 2272-2281).

Bei diesen günstigen Zahlen darf aber nicht übersehen werden, dass schon zu Beginn der Studie 5 Prozent der Säuglinge HIV-infiziert waren. Erfolgversprechender erscheint deshalb der Ansatz, den Roger Shapiro von der Harvard School of Public Health in Boston und Mitarbeiter in der Mma Bana Studie verfolgten, die in Botswana durchgeführt wurde.

Hier wurden die Mütter ab der 26. bis 34 Gestationswoche bis zum Ende der Stillzeit (sechs Monate nach der Geburt) behandelt. Mütter mit einer CD4-Zellzahl von mehr als 200/mm3 erhielten entweder eine Kombination aus den drei nukleosidischen Reverse-Trankriptase-Inhibitoren (NRTI) Abacavir, Zidovudin und Lamivudin oder eine Proteaseinhibitor-basierte Kombination mit Lopinavir und Ritonavir (plus Zidovudin und Lamivudin).

Mütter mit einer CD4-Zellzahl von weniger als 200/mm3 erhielten eine Standardkombination aus Nevirapin, Zidovudin und Lamivudin. In allen Gruppen erhielten die Kinder eine peripartale Prophylaxe wie in der BAN-Studie (wenn auch über 4 statt 1 Woche).

Alle drei Strategien waren erfolgreich. Von den 560 Kindern infizierten sich nur sechs in-utero und zwei weitere während der Stillzeit. Dies ergibt eine Mutter-Kind-Übertragungsrate von 1,1 Prozent, die niedrigste jemals in einer Studie erreichte Rate (NEJM 2010; 362: 2282-2294). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

05.12.16
HIV: Kassen gegen Finanzierung von Propylaxe-Medikament
Berlin – Das Medikament Truvada, das derzeit zur Behandlung von HIV eingesetzt wird, ist seit Mitte des Jahres auch als Prophylaxe zugelassen. Das Präparat soll das Risiko senken, sich mit HIV zu......
02.12.16
Berlin – Sollte die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) künftig – wie bei Impfungen – auch für die medikamentösen Prophylaxen aufkommen? Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht sich derzeit für......
01.12.16
Weltaidstag: WHO ruft zu (in Deutschland nicht erlaubten) Selbsttests auf
Genf – Fast die Hälfte aller HIV-Infizierten weltweit wissen nicht, dass sie sich mit dem humanen Immundefizienz-Virus angesteckt haben, in Europa ist es noch jeder siebte. Da die Kenntnis der......
01.12.16
New York – Die Zahl der jährlich neuen HIV-Infektionen unter Jugendlichen könnte nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2030 bis zu 400.000 betragen. Das geht aus einem heute veröffentlichten......
30.11.16
Ärzte rufen zu Anstrengungen bei HIV-Prävention auf
Berlin – Die erfolgreiche Präventionsarbeit gegen die Ausbreitung von HIV in Deutschland muss weitergehen. Dazu hat die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), Martina Wenker, aufgerufen. „Aids......
29.11.16
Stockholm – Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in Europa ist stabil – doch viele wissen nichts von ihrer Erkrankung. Das geht aus einem Bericht hervor, den das Europäische Zentrum für......
25.11.16
Aids als Tabu: In Russland sind HIV-Infizierte oft auf sich gestellt
Moskau – Die Aidsgefahr in Russland gilt seit Jahren als besonders hoch. Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember schlagen Experten Alarm. Die Zahl der HIV-Infektionen nehme immer bedrohlichere Ausmaße an.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige