Ausland

Europarats-Ausschuss will Regeln für Gewissensgründe bei Ärzten

Dienstag, 22. Juni 2010

Straßburg – Ein Ausschuss der Parlamentarischen Versammlung des Europarates will Regeln für Ärzte festschreiben, die eine Behandlung aus Gewissensgründen verweigern. Es müsse ein Gleichgewicht zwischen dem persönlichen Recht auf Gewissensentscheidungen und dem Recht der Patienten auf die gesetzlich zulässige Versorgung in angemessener Frist geben, heißt es in dem am Montagabend in Straßburg veröffentlichten Entschließungsentwurf. Vor allem bei Schwangerschaftsabbruch und Sterbehilfe kommt es immer wieder zu Streit zwischen Ärzten und Patienten. 

In dem Entwurf des Appells an die 47 Europarats-Mitgliedstaaten heißt es, die Mediziner sollten verpflichtet werden, unter Umständen ihre Gewissensgründe zurückzustellen. Die Gewissensprobleme müssten zurückstehen, wenn Gesundheit oder Leben des Patienten bedroht seien und wenn es nicht möglich ist, den Patienten rasch an eine andere Gesundheitseinrichtung zu überweisen.

Das Recht auf Gewissensentscheidung solle immer nur den Medizinern im konkreten Einzelfall zustehen, nicht aber für öffentliche und staatliche Einrichtungen wie etwa Kliniken insgesamt gelten. Der im Gesundheitsausschuss der Parlamentarischen Versammlung verabschiedete Entwurf soll im Herbst im Plenum der Europarats-Parlamentarier beraten werden. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

adonis
am Donnerstag, 24. Juni 2010, 07:58

Kein Gewissen?

Mich wundert die geringe Beteiligung der Leserschaft zu diesem Thema!!! Es handelt sich doch um einen fundamentalen Wert!!! Vom Eu Parlament verordnete Abtreibungen und Euthanasie. Um mich hier nicht falsch zu verstehen. Jeder Kollege mag das mit sich selbst ausmachen. Das wäre nicht mein Anliegen. Aber jeder Arzt hat das Recht sich solchen Massnahmen zu entziehen. Schon jetzt gibt es eine Reihe schwere ethische Entscheidungen. Aber wir brauchen uns doch nicht zu " Mauerschützen", Folterknechten und Tötungsmaschinen umfunktionieren zu lassen.
Michael Heins
am Mittwoch, 23. Juni 2010, 22:21

Befreiung vom Gewissen

Das ist der geltende Trend im Sozialismus 2.0, furchte ich.
Das Gewissen wird von denen abgeschafft, die es selbst nicht haben und es für andere auch für überflüssig halten.
So ist im öffentlichen Raum Religionsfreiheit bereits Freiheit von Religion, und nun auch Gewissensfreiheit Freiheit von Gewissen...
Das Ziel ist es offenbar, Gesinnungsterror auf Ärzte ausüben zu können, die aus Gewissensgründen bestimmte Behandlungen ablehnen (ich selbst habe z.B. schon einmal die Mitwirkung bei der Abtreibung eines gesunden Kindes abgelehnt - ich KONNTE es einfach nicht tun).
Die Abtreibung-ist-Grundrecht-Lobby dürfte natürlich besonderes Interesse an so einem "Gesetz" haben.
Ich kann jedem nur raten, bei den SozialistInnen im Europarat besonders genau hinzuschauen und sich zu informieren.
Nutzen wir die Demokratie, solange wir sie noch haben.
Nestor notabilis
am Mittwoch, 23. Juni 2010, 15:26

Das darf doch nicht wahr sein!

@ adonis und @ Europarat: Das ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht aller Opfer, sondern auch ein Schlag ins Gesicht aller Ärzte. Unser Gewissen soll wieder politisch modifiziert werden?! Das darf doch nicht wahr sein.
adonis
am Mittwoch, 23. Juni 2010, 09:29

55 Jahre nach Kriegsende

ist das ein Schlag ins Gesicht aller Opfer.
Die Ablehnung einer Massnahme aus Gewissensgründen ist ethisch wichtig. Nicht jeder Arzt will Abtreibungen ausführen oder seinen Patienten ermorden. Teilnahme an Foltern ist auch abzulehnen. Eigentlich sollte das eine Selbstverständlichkeit sein, aber Guantanamo lehrt uns etwas anderes.
Wehret den Anfängen!!!
4.360 News Ausland

Nachrichten zum Thema

05.12.16
Zürich – Die Zahl der Fälle von Beihilfe zur Selbsttötung in der Schweiz ist einem Zeitungsbericht zufolge angestiegen. 2015 hätten 999 Menschen mit Schweizer Wohnsitz einen begleiteten Suizid......
28.11.16
Palliativmedizin: Sterbewünsche im Alter richtig deuten
Berlin – Was meinen schwerkranke Menschen, wenn sie sagen, dass sie sterben wollen? Mit dieser Frage haben sich Schweizer Ärzte und Ethiker in einer zehnjährigen Studie auseinandergesetzt. Noch......
23.11.16
Paris – 80 Prozent der Franzosen befürworten einer Umfrage zufolge aktive Sterbehilfe. Zugleich herrscht im Land jedoch Unkenntnis über bestehende Regelungen. Das geht aus einer gestern......
17.11.16
Brüssel – Eine Gruppe von Bioethik-Experten kritisiert den Anstieg von Sterbehilfefällen kranker älterer Menschen. Es sei nicht immer klar, ob es einen Kausalzusammenhang zwischen einem unheilbaren......
16.11.16
Marseille – Eltern einer kranken Tochter in Südfrankreich klagen auf die Weiterbehandlung des Mädchens. Zuvor hatte ein Ärzteteam aus Marseille entschieden, die Behandlung des Mädchens abzubrechen,......
02.11.16
Karlsruhe – Professionelle Hilfe beim Sterben – was die einen für ethisch geboten halten, lehnen andere ab. Jetzt liegt das vor einem Jahr verabschiedete Gesetz in Karlsruhe. Beim......
20.10.16
Brüssel – In Belgien gibt es immer mehr Fälle aktiver Sterbehilfe. Zwischen 2012 und 2015 stieg die Zahl um 22 Prozent, wie das Europäische Institut für Bioethik in Brüssel mitteilte. Insgesamt nahmen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige