Politik

Verbände fordern Entlastung von Pflegekräften im Krankenhaus

Mittwoch, 7. Juli 2010

Berlin – Die Delegation bestimmter pflegerischer Aufgaben an andere Berufsgruppen kann Pflegekräfte entlasten, ohne dass die Qualität der Leistungen abnimmt. Das hat das Deutsche Krankenhausinstitut (DKI) im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) ermittelt. Demnach könnten andere Berufsgruppen vor allem grundpflegerische Aufgaben sowie Service- und Assistenztätigkeiten übernehmen.

„Seit Mitte der 90er Jahre hat die Arbeitsverdichtung im Pflegedienst spürbar zugenommen. Hier sind neue Konzepte für eine veränderte Aufgabenteilung und Arbeitsorganisation im Krankenhaus zwingend erforderlich“, forderte DKG-Präsident Rudolf Kösters bei der Präsentation der DKI-Studie „Neuordnung von Aufgaben des Pflegedienstes unter Beachtung weiterer Berufsgruppen".

Zudem werde die demographische Entwicklung einen steigenden Bedarf an Fachpflegekräften auslösen. Dementsprechend gelte es, Zuständigkeiten und Arbeitsprozesse im Krankenhaus auf den Prüfstand zu stellen und die Pflegeberufe wieder attraktiver zu machen.

Anzeige

Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) begrüßt die Ergebnisse der DKI-Studie. In einem Impulspapier hatte der Verband bereits 2008 eine Neuordnung der Aufgaben und Kompetenzen im evangelischen Krankenhaus gefordert.

Gleichzeitig warnte der DEKV jedoch davor, bei der Weiterentwicklung des pflegerischen Berufsbildes allein ökonomische Ziele in den Vordergrund zu stellen. Mehr Zeit für den Patienten zu haben sei einer der Schlüssel, um die Attraktivität der Gesundheitsberufe zu fördern, so der Verband. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Henry I
am Donnerstag, 8. Juli 2010, 23:35

Naja...

@promisit:
Ob nun eine ausgewachsene Krankenschwester unbedingt Essen austeilen oder die Nachttische abwischen muss, weiss ich nicht.
Natürlich haben Sie insofern Recht, als das die Logik der Niveausenkung im Gesundheitssozialismus es zwingend erfordert, alle Fachtätigkeiten durch Hilfspersonal erledigen zu lassen.
Und somit Geld zu sparen, das in den Kassen eh besser aufgehoben ist.
Die uns dann wieder erklären, dass kein Geld da sei für Schwestern und Ärzte.
Sozialismus eben.
promisit
am Donnerstag, 8. Juli 2010, 08:12

Alle wissen...

Alle Beteiligten wissen, um was es geht:, um Geld. Nur die Betroffenen, nämlich Pflegepersonal und Patienten registrieren nicht, was gerade an nachteiligen Entwicklungen für sie geschieht.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.12.15
Stuttgart – Auf zukunftsorientierte Teamstrukturen im Rahmen ihrer Haus- und Facharztverträge haben der Medi-Verbund in Baden-Württemberg und der Hausärzteverband des Landes hingewiesen. Im Augenblick......
27.10.15
Berlin – Die sogenannten entlastenden Versorgungsassistentinnen für neuropsychiatrische Praxen (EVA-NP) bewähren sich. Das zeigt ein Projekt der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe und......
11.08.15
Stuttgart – Kardiologen und Gastroenterologen in Baden-Württemberg können im Rahmen der Facharztverträge von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK jetzt ebenfalls sogenannte „Entlastungsassistentinnen......
15.05.15
Frankfurt am Main - Der Deutsche Ärztetag in Frankfurt hat die Pläne der Bundesregierung für einen Direktzugang von Patienten zu Physiotherapeuten abgelehnt. „Die Stellung einer korrekten Diagnose ist......
23.02.15
Berlin – Ein schwarzes J auf den Namenschildchen für die Juristen, ein rotes M für die Mediziner unter den Teilnehmern des 44. Symposiums für Juristen und Ärzte in der Kaiserin Friedrich-Stiftung in......
01.12.14
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat auf Kritik am neuen Hausarzt-Kapitel im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) reagiert. „Mit den Änderungen wollten wir Hausärzte entlasten,......
28.11.14
KBV verteidigt die Förderung nichtärztlicher Praxisassistenten
Berlin – Als „große Neuerung“ hat Regina Feldmann aus dem Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) die bundesweite Förderung nichtärztlicher Praxisassistenten bezeichnet. Damit sei der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige