Medizin

Vitamin-D könnte vor Demenz und Parkinson schützen

Dienstag, 13. Juli 2010

Exeter/Helsinki – Zwei Beobachtungsstudien bringen niedrige Vitamin D-Werte mit einem beschleunigten kognitiven Abbau im Alter oder einer Parkinsonerkrankung in Verbindung. Daraus kann allerdings nicht geschlossen werden, dass die beiden häufigen neurologischen Erkrankungen durch eine Vitamin D-Substitution verhindert oder gelindert werden könnten.

Vitamin D ist nur in wenigen Nahrungsmitteln in ausreichender Menge enthalten, sodass die meisten Menschen mehr oder weniger auf die Synthese durch UV-Licht in der Haut angewiesen sind. Die Fähigkeit nimmt im Alter ab, weshalb auch viele ältere Menschen in der sonnigen Toskana niedrige Vitamin-D-Konzentrationen haben.

Und dieser relative Vitamin D-Mangel war bei den Teilnehmern der InCHIANTI-Studie, Senioren aus zwei Ortschaften der Region Chianti, zu 60 Prozent häufiger mit schlechten Ergebnissen im MMSE (Mini-Mental State Examination), einem Standardtest für Demenzerkrankungen, assoziiert.

Anzeige

Auch die mentale Schnelligkeit, gemessen im Trail Making Test B war zu 31 Prozent häufiger verlangsamt, während im Trail Making Test A, der die mentale Flexibilität bestimmt, keine Assoziation mit der Vitamin D-Konzentration feststellbar war, wie David Llewellyn von der Universität in Exeter und Mitarbeiter in den Archives of Internal Medicine (2010; 170: 1135-1141) berichten.

Die InCHIANTI-Studie ist eine prospektive Beobachtungsstudie, die eine Gruppe von Senioren seit 1998 begleitet. Wie bei allen Beobachtungsstudien sind die Ergebnisse anfällig gegenüber Verzerrungen. Sie könnten sich daraus ergeben, dass Menschen mit einem schlechteren Gesundheitszustand sich seltener im Freien aufhalten und deshalb weniger Vitamin D “tanken”.

Die Editorialisten Andrew Grey und Mark Bolland von der Universität in Auckland haben in der Publikation so auch einige Hinweise auf mögliche “bias” ausgemacht, die ihrer Ansicht die Schlussfolgerung sehr infrage stelle, dass der Vitamin-D-Mangel für den kognitiven Rückgang verantwortlich ist (Archives of Internal Medicine 2010; 170: 1099-1100). Klären ließe sich dies nur durch eine randomisierte Interventionsstudie, die auch von den Autoren als nächster Schritt gefordert wird.

Dieser Einwand kann auch für eine weitere Kohortenstudie in den Archives of Neurology (2010; 67: 808-811) erhoben werden. Diese bringt niedrige Vitamin-D-Werte mit einem erhöhten Rate von Parkinson-Erkrankungen in Verbindung.

Im Rahmen der Mini-Finland Health Survey waren in den Jahren 1978 bis 1980 bei mehr als 300 Personen Blutproben entnommen worden. Paul Knekt vom National Institute for Health and Welfare in Helsinki und Mitarbeiter setzen die Vitamin-D-Konzentration mit dem Auftreten von späteren Parkinsonerkrankungen in Beziehung.

In den Archives of Neurology (2010; 67: 808-811) berichten die Forscher, dass im Quartil mit dem höchsten Serumkonzentrationen in den 29 Jahren der Nachbeobachtung 67 Prozent weniger Menschen an einem Morbus Parkinson erkrankten als im Quartil mit den niedrigsten Werten.

Die Ergebnisse bestätigen tierexperimentelle Studien, die eine protektive Wirkung von Vitamin D postulieren. Im Gehirn wurden Rezeptoren für das Hormon gefunden, die derartige Effekte plausibel erklären würden. Dennoch warnt die Editorialistin Marian Leslie Evatt von der Emory University vor einem voreiligen Handeln.

Die Vitamin D-Versorgung sei in Finnland prekärer als in anderen Ländern und die tierexperimentellen Studien würden auch zeigen, dass zu hohe Vitamin D-Spiegel schaden können. An der Emory Universität wurde jedoch bereits mit einer klinischen Pilotstudie begonnen, in der Parkinson-Patienten versuchsweise mit Vitamin D behandelt werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

17.08.16
Funktionelle Kernspintomo­graphie zeigt Fortschreiten von Parkin­son-Krankheiten an
Gainesville – Die Änderung der Hirnaktivität, die ein fester Handgriff des Patienten in der funktionellen Kernspintomographie auslöst, könnte ein zuverlässiger Biomarker für Parkinson-Erkrankungen......
11.08.16
Suizidrisiko: Potenzieller Biomarker entdeckt
Grand Rapids – Menschen, die versucht haben, sich das Leben zu nehmen, könnten eines Tages anhand eines Bluttests identifiziert werden. Forscher aus Australien, Schweden und den USA haben bei......
10.08.16
Birmingham – Parkinson-Patienten, die über einen langen Zeitraum L-Dopa einnehmen, entwickeln häufig medikamentenassoziierte Dyskinesien. Grund hierfür könnte eine fehlgeleitete DNA-Methylierung sein.......
19.07.16
Birmingham – Ein Fünftel alle Parkinson-Patienten zeigt Biomarker in ihrem Urin, die auf einen eher schweren Verlauf der Erkrankung hinweisen. Andrew West an der University of Alabama und seine......
13.07.16
Morbus Parkinson nach Gehirn­erschütterungen häufiger
Seattle – Menschen, die im Verlauf ihres Lebens eine Gehirnerschütterung mit kurzer oder längerer Bewusstseinsstörung erlitten haben, erkranken im späteren Leben häufiger an einem Morbus Parkinson.......
11.07.16
Hat Parkinson autoimmune Auslöser?
Montreal – Möglicherweise spielt das Immunsystems bei der Pathogenese eines Morbus Parkinson eine größere Rolle als bisher angenommen. Dafür sprechen neue Forschungsergebnisse der University of......
21.06.16
Studie: Parkinson wird immer häufiger
Rochester – Die Inzidenz des Morbus Parkinson und verwandter Erkrankungen ist in den letzten Jahrzehnten bei Männern, nicht aber bei Frauen, deutlich angestiegen. Dies zeigt eine Untersuchung des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige