Medizin

Künstliche Lungen aus dem Bioreaktor

Donnerstag, 15. Juli 2010

New Haven/Boston – US-Forschern ist es im Tiermodell gelungen, Lungenflügel von allen zellulären Elementen zu befreien und diese dann in einem Bioreaktor neu zu besiedeln.

Die meisten Organe bestehen aus einem bindegewebsartigen Grundgerüst, das mit funktionellen Zellen überzogen ist. Zu dem Grundgerüst zählen auch die Blutgefäße. Durch Lösungsmittel können die Epithelien und Endothelien entfernt werden.

Zurück bleibt dann eine Matrix, die wieder mit Zellen überzogen werden kann. Das Verfahren wäre für die Transplantationsmedizin interessant. Denn wenn es gelänge, die Organe mit den Zellen des Organempfängers zu besiedeln, blieben Abstoßungsreaktionen aus und die Patienten könnten auf die lebenslange Einnahme von Immunsuppressiva verzichten. Vor diesem Hintergrund ergeben die Experimente von US-Forschern einen Sinn.

Im Juni hatte die Gruppe um Laura Niklason von der Yale Universität in Science (2010; doi: 10.1126/science.1189345) als erste berichtet, dass sie die Lungen von Ratten erfolgreich neu besiedelte. Atemwege und Lungenarterien wurden mit Lösungen durchspült, welche Epithelien und Endothelien enthielten. Die Zellen blieben auf den Oberflächen haften und besiedelten diese komplett.

Am Ende wagten die Forscher eine Transplantation. Die Tiere überlebten zwei Stunden. Danach kam es zu Thrombosen, die Niklason auf Lücken in der Endothelauskleidung zurückführte.

Anzeige

Die Versuchstiere von Harald Ott und Mitarbeitern des Massachusetts General Hospital in Boston überlebte 6 Stunden. Wie der Forscher in Nature Medicine (2010; doi:10.1038/nm.2193) berichtet, dauerte es nur 5 Tage bis das Lungengerüst neu besiedelt wurde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.08.14
Basel – Knorpeldefekte in den Gelenken lassen sich möglicherweise durch Transplantate reparieren, die im Labor aus Chondrozyten der Nasenscheidewand gezüchtet werden. Die in Science Translational......
11.04.14
Tissue engineering: Vagina und Nasenflügel aus der Retorte
Mexico City/Basel – Die erfolgreiche Vermehrung von Gewebe im Labor, Tissue Engineering genannt, erweitert zunehmend die Möglichkeiten der rekonstruktiven Chirurgie. US-Chirurgen berichten über den......
13.01.14
Frankfurt – Das Land Hessen wird das Loewe-Zentrum für Zell- und Gentherapie (CGT) nach einer positiven Begutachtung für weitere drei Jahre fördern. Das interdisziplinäre Zentrum forscht mit seinen......
15.04.13
Niere aus dem Bioreaktor: Erste Transplantation an Ratten
Niere mit neuen Zellen im Bioreaktor /Ott Lab Boston – Nachdem ihnen Ähnliches in den letzten Jahren bereits bei Herz und Lungen gelungen war, haben US-Forscher jetzt auch Nieren in einem Bioreaktor......
14.03.13
Mainz – Ein „Deutsch-Chinesische Zentrum für bio-inspirierte Materialien/Joint Center“ hat Anfang März an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) in Mainz seine Arbeit......
06.03.13
Leipzig – Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig und die Universitas Islam Indonesia in der Stadt UII Yogyakarta wollen künftig eng zusammenarbeiten. Dazu sind......
29.05.12
Hannover – Vor zehn Jahren haben Axel Haverich, Direktor der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie (HTTG) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) dem ersten Patienten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige