9.223 News Medizin

Medizin

Bisphenol A schädigt Spermien

Mittwoch, 4. August 2010

Ann Arbor – Bisphenol A (BPA), eine aus Plastikgegenständen freigesetzte Chemikalie mit östrogenähnlicher Wirkung kann möglicherweise die Qualität menschlicher Spermien herabsetzen. Dies berichten Reproduktions­mediziner in Reproductive Toxicology (2010; doi:10.1016/j.reprotox­.2010.07.005).

Infolge der starken Verbreitung von Plastik und Epoxidharz­versiegelungen in Lebens­mittelverpackungen ist BPA praktisch ubiquitär. Die Gruppe um John Meeker von der Universität von Michigan in Ann Arbor konnte Spuren der Chemikalie bei 93 Prozent ihrer Probanden im Urin nachweisen.

Es handelte sich um Männer, die sich wegen eines nicht erfüllten Kinderwunsches an eine Fertilitätsklinik gewandt hatten. Der Vergleich der BPA-Urinwerte mit den Ergebnissen des Spermatogramms zeigte, dass Männer mit der höchsten Exposition – oberstes Quartil der BPA-Urinkonzentration – eine um 23 Prozent niedrigere Spermienmenge im Ejakulat hatten als Männer im untersten Quartil. Auch die Zahl der DNA-Schäden der Spermien war um 10 Prozent erhöht.

Die Studie bestätigt tierexperimentelle Ergebnisse. So schädigt BPA bei Nagern die Spermien. Die Auswirkungen sind biologisch plausibel, da BPA östrogenartige Wirkungen hat. Kürzlich berichteten US-Forscher im Journal of Andrology (2010; doi: 10.2164/jandrol.110.010413) über vermehrte Erektionsstörungen und anderer Potenzprobleme bei Männern, die in China in Fabriken beschäftigt waren, in denen BPA hergestellt wird.

Bisher betrafen die Bedenken zur Schädlichkeit von BPA nur Säuglinge. Kanada hatte 2008 die Verwendung von Plastikbabyflaschen verboten. Die FDA hat im Januar 2010 Maßnahmen zur Verminderung von BPA-Exposition durch Lebensmittelverpackungen gefordert, konkrete Maßnahmen aber von den Ergebnissen laufender Studien abhängig gemacht. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Drucken Versenden Teilen
9.223 News Medizin

Nachrichten zum Thema

04.03.14
Cincinnati – Der Plastikzusatzstoff Bisphenol A, der als endokriner Disruptor bereits in geringen Mengen hormonartige Wirkungen entfaltet, wird in einer Studie in PloS One (2014; doi:...
26.02.14
Arbeitsmedizin: Papier aus Thermodrucker erhöht BPA im Urin
Cincinnati – Das häufige Hantieren mit Kassenbons aus Thermopapier, wie sie in vielen Geschäften heute üblich sind, hat in einer experimentellen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 311:...
09.04.13
Frankreich fordert EU-weites Verbot von Bisphenol A in Kassenbons
Paris – Die französische Regierung will ein europaweites Verbot des Giftstoffes Bisphenol A in Kassenbons durchsetzen. Frankreichs Umweltministerin Delphine Batho kündigte am Dienstag in Paris an,...
19.09.12
New York – Die Chemikalie Bisphenol A, die wegen ihrer potenziell gesundheitsschädlichen Wirkung im letzten Jahr in Babyflaschen verboten wurde, könnte bei Kindern und Jugendlichen die Entwicklung...
29.02.12
Exeter – Gesunde Menschen mit einer erhöhten Bisphenol-A-Urinkonzentration entwickeln häufiger eine Herzerkrankung als Personen mit niedrigen Urinkonzentrationen der Chemikalie. Diese Entdeckungen...
23.11.11
Boston – Die Diskussion um die Risiken von Bisphenol A drehte sich bisher vor allem um Baby-Flaschen und andere Plastikbehältnisse. Jetzt zeigt eine Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2011;...
24.10.11
Pränatale BPA-Exposition verändert Verhalten kleiner Mädchen
Boston – Die Sorge um die gesundheitlichen Folgen von Bisphenol A (BPA) hat in diesem Jahr auch in Deutschland zum Verbot von belasteten Babyflaschen geführt. Einer Studie in Pediatrics (2011; doi:...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in