Medizin

Biosynthetische Hornhaut erfolgreich transplantiert

Donnerstag, 26. August 2010

Linköping – Schwedische Ophthalmologen haben mehrere Patienten mit Hornhauttrübung erfolgreich mit einer biosynthetischen Cornea versorgt. Die „künstliche“ Hornhaut wurde nach einer Studie in Science Translational Medicine (2010; 2: 46ra61) langsam von den Zellen des Patienten besiedelt und zwei Jahre nach der Transplantation hatten sechs von zehn Patienten einen befriedigenden Visus.

Die menschliche Cornea besteht zu 70 Prozent ihres Trockengewichts aus Typ-1-Kollagen. Typ-1-Kollagen kann aus Rindern oder Schweinen gewonnen werden. Seit einiger Zeit stellt die kalifornische Firma Fibrogen menschliches Kollagen auch rekombinant her.

Es bildete das Ausgangsmaterial für die biosynthetische Hornhaut, die May Griffith und Mitarbeiter vom Ottawa Hospital Research Institute entwickelt haben. Die einzelnen Kollagenmoleküle sind in der „künstlichen“ Hornhaut chemisch vernetzt, was einerseits die Transparenz erhalten und andererseits einen Abbau durch Kollagenasen verhindern soll. Als Transplantat bildet sie eine Matrix, in die zelluläre Bestandteile und Nervenfasern vom Limbus aus, dem Rand der Hornhaut, wieder einwachsen können.

In den letzten zwei Jahren wurden zehn Patienten von Per Fagerholm, einem Augenchirurgen der Universität Linköping, jeweils an einem Auge mit den biosynthetischen Corneatransplantaten versorgt. Es handelt sich um Patienten mit einer extremen Hornhautverkrümmung (Keratokonus) oder einer Hornhauttrübung, welche den Visus stark einschränkte.

Die Therapie besteht in solchen Fällen in der Transplantation einer menschlichen Hornhaut, die üblicherweise aus Leichen gewonnen wird. Da es sich dabei um allogene Transplantate handelt, ist eine längere Immunsuppression mit Steroiden erforderlich, die den Erfolg der Transplantation gefährden kann.

Bei den biosynthetischen Corneatransplantaten konnten die Forscher dagegen schon frühzeitig auf Steroide verzichten, ohne dass dadurch das Einwachsen des Transplantats gefährdet wurde. Es kam auch zu keiner Einsprossung von Blutgefäßen, die ebenfalls langfristig den Erfolg einer Hornhauttransplantation gefährden.

Alle Transplantate wurden, wenn auch verzögert von Epithel überzogen. Dadurch wurde der normale Tränenfilm, der die Cornea vor äußeren Beschädigungen schützt, wieder hergestellt. Das Transplantat wurde schließlich auch re-innerviert: Die Berührungsempfindlichkeit sei wieder hergestellt, berichten die Forscher, auch wenn bei einigen Augen noch eine Überempfindlichkeit vorliege.

An sechs der zehn Augen hat sich der Visus von 20/400 auf 20/100 verbessert. Eine Refraktionsstörung konnte nach Angaben der Autoren durch Kontaktlinsen so weit behoben werden, dass die Ergebnisse des biosynthetischen Transplantates nicht hinter denen einer konventionellen Hornhauttransplantation zurückfallen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige