Ausland

Umfrage: Weniger Sterbehilfe durch religiöse Ärzte

Donnerstag, 26. August 2010

London – Religiöse Überzeugungen, nicht aber die ethnische Herkunft bestimmten in einer Umfrage unter britischen Ärzten im Journal of Medical Ethics (2010; doi:10.1136/jme.2010.036194) das Verhalten von Ärzten in Fragen der Sterbehilfe.

Die tiefe Sedation und der Verzicht auf lebenserhaltende Therapien gehören zu den umstrittenen Maßnahmen am Lebensende. Die Einstellungen zu diesen ethischen Fragen hängen stark von den religiösen Überzeugungen ab, auch bei Ärzten. Clive Seale von der Queen Mary University in London hat fast 4.000 Mediziner nach ihrem Verhalten bei dem letzten Patienten gefragt, den sie in der Sterbephase betreut hatten.

Er stellte fest, dass nichtreligiöse oder agnostische Ärzte eine Sterbehilfe doppelt so häufig praktizieren wie streng gläubige Mediziner. Und in den seltenen Fällen, in denen religiöse Ärzte sich dafür entschieden, auf lebensverlängernde Maßnahme zu verzichten, hatten sie dies vorher nicht mit den Patienten besprochen.

Eine weitere überraschende Erkenntnis: Ärzte auf Palliativstationen berichteten zehnfach seltener als Ärzte anderer Fachbereiche, dass sie Entscheidungen getroffen hätten, die das Lebensende des Patienten beschleunigen.

Die Herkunft der Ärzte hatte keinen Einfluss auf die Entscheidungen am Lebensende, auch wenn Gesetze zur Sterbehilfe von Medizinern europäischer und asiatischer Herkunft häufiger begrüßt wurden als in anderen ethnischen Gruppen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.091 News Ausland

Nachrichten zum Thema

13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......
11.02.16
Niederlande: Sterbehilfe aus psychiatrischen Gründen
Bethesda – In den Niederlanden ist die Sterbehilfe auch bei organisch gesunden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen erlaubt. Bioethiker aus den USA äußern nach einer Auswertung von Fallberichten......
08.01.16
Karlsruhe – Das seit Dezember geltende Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung bleibt weiterhin in Kraft. Das Bundesverfassungsgericht hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen......
15.12.15
Hamburg – Roger Kusch, seit 2008 Mitbegründer und Vorsitzender eines Sterbehilfe-Vereins in Hamburg, muss sich vorerst nicht wegen Totschlags vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Die Richter......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige