Vermischtes

Anthroposophische Medizin bei Eltern krebskranker Kinder sehr beliebt

Montag, 6. September 2010

Witten/Herdecke – Anthroposophische Medizin ist bei Eltern krebskranker Kinder sehr beliebt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Zentrums für integrative Kinderonkologie am Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke. Demnach liegt der anthroposophische Behandlungsansatz bei Eltern krebskranker Kinder mit 27 Prozent nach der Homöopathie auf Platz zwei der komplementärmedizinischen Angebote.

Der Studie zufolge setzen 18 Prozent der Eltern neben der schulmedizinischen Behandlung auf anthroposophische Arzneimittel und äußere Anwendungen, 16 Prozent auf Mistelpräparate und drei Prozent auf Heileurythmie. Rund 96 Prozent der befragten Eltern empfehlen anderen Betroffenen die Therapieform als Ergänzung zur Schulmedizin weiter.

Anthroposophische Medizin zielt darauf ab, die Selbstheilungskräfte des Patienten zu stimulieren und zu stärken. Der komplementäre Ansatz umfasst speziell hergestellte mineralische, pflanzliche und tierische Arzneimittel, Kunsttherapien, Rhythmische Massage, Heileurythmie, äußere Anwendungen, beratende Gespräche sowie eine anthroposophisch erweiterte Krankenpflege. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

29.08.16
Berlin – Nach dem Tod mehrerer Patienten in einer alternativen Krebsklinik am Niederrhein werden Forderungen laut, homöopathische Therapien auf den Prüfstand zu stellen und über die......
19.08.16
Henke: Heilpraktikergesetz überdenken
Krefeld/Berlin – Knapp einen Monat nach dem Tod mehrerer Patienten eines alternativen Krebszentrums am Niederrhein sind die Dimensionen des Falles weiter unklar. Der Präsident der Ärztekammer......
29.07.16
Neu Delhi – Ein Staat im Norden von Indien will in die Suche nach einer angeblichen Wunderheilpflanze im Himalaya-Gebirge eine Millionensumme investieren. „Wir müssen es versuchen“, sagte der für......
13.01.16
Krankenkassen müssen nur palliativ eingesetzte Mistelpräparate übernehmen
Kassel – Gesetzlich Versicherte haben keinen Anspruch darauf, dass ihre Kassen im Rahmen einer adjuvanten Krebstherapie ein nicht verschreibungspflichtiges anthroposophisches Mistelpräparat übernimmt.......
10.11.15
Warnung vor Ayurveda-Präparaten
Bielefeld – Vor einer möglichen Belastung von Ayurveda-Produkte mit Quecksilber, Arsen oder Blei warnt die Zeitschrift „Gute Pillen – Schlechte Pillen“. „Mehrfach haben sich deutsche Touristen bei......
27.10.15
Bremen – Scharfe Kritik an der rechtlichen Sonderstellung der Homöopathie in Deutschland übt der Bremer Gesundheitswissenschaftler Norbert Schmacke. Er kritisiert, dass der Gesetzgeber die Homöopathie......
25.06.15
Berlin – Bewohner in Seniorenwohnheimen, die regelmäßig naturheilkundliche Maßnahmen anwenden, benötigen weniger Arzneimittel als Pflegebedürftige ohne diese Maßnahmen. Das berichten Wissenschaftler......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige