Politik

Fortschritt als Kostentreiber im Gesundheitswesen

Mittwoch, 15. September 2010

Berlin – In den nächsten 50 Jahren steigen die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung von heute circa 160 Milliarden auf einen Betrag von 437 bis 468 Milliarden. Dies prognostizierte  Fritz Beske, Direktor des Instituts für Gesundheits-System-Forschung Kiel (IGSF), am Mittwoch in Berlin und stellte die neueste IGSF-Studien zu „Ausgaben und Beitragssatzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung bis 2060“ und „Handlungsoptionen zur Sicherstellung einer bedarfsgerechten Grundversorgung bei begrenzten Mitteln“ vor.

Berücksichtige man die demografische Entwicklung, wie sie vom Statistischen Bundesamt berechnet werde, ergebe sich ein Beitragssatz von über 50 Prozent – „eine Zahl die nicht diskussionswürdig ist“, wie Beske betonte.

Die Kostensteigerung sei vor allem eine Folge des technisch-medizinischen Fortschritts, erklärte Beske. Bei den Berechnungen ging das Institut davon aus, dass dadurch die Kosten durchschnittlich um zwei Prozent pro Jahr ansteigen würden. „Ginge es nur um die Demografie, müssten wir nicht diskutieren. Durch den demografischen Wandel steigt der Beitragssatz bis 2060 lediglich auf 18 bis 19 Prozent an“, so der IGSF-Direktor.

Beske unterstrich mit diesen Daten seine Forderung nach einer neuen Ausrichtung der gesetzlichen Krankenversicherung. „Bisher gilt der Grundsatz, dass das was an Bedarf da ist auch bezahlt wird. In Zukunft bestimmt nicht mehr der Bedarf die Mittel, die verbraucht werden, sondern die Mittel bestimmen die Leistungen, die noch erbracht werden können“, stellte er  fest.  Damit befände sich die GKV in der gleichen Situation wie andere öffentliche Haushalte. Deshalb müsse sich die Versorgung auf den Krankheitsfall konzentrieren. Beispielsweise sei Prävention keine Aufgabe der GKV.

Der IGSF-Direktor forderte die Politik auf, sich zu grundlegenden Gesundheitszielen zu bekennen und diese zu garantieren: Jeder solle Zugang zur medizinischer Versorgung haben. Eine notwendige Behandlung dürfe niemanden finanziell in existenzielle Not bringen. Alter dürfe kein Ausschlussgrund für eine Therapie sein. Außerdem solle medizinischer Fortschritt allen zugänglich sein. Unter diesen Aspekten müsse der GKV-Leistungskatalog überprüft werden, so Beske.

Dabei dürfe es auch keine ethischen Tabus geben, wie zum Beispiel ob es sinnvoll ist, Frühgeborene trotz zu erwartender Einschränkungen und schlechter Überlebenschancen aufzuziehen. Auch die starke Zunahme an Kaiserschnitten, die wahrscheinlich nicht medizinisch indiziert seien, als auch die Ausgestaltung der palliativmedizinischen Versorgung müssten diskutiert werden „Wir müssen den Mut haben, auch solche Dinge anzusprechen“, so der IGSF-Chef. © mei/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

polmu
am Mittwoch, 15. September 2010, 22:12

In 50 Jahren

sollen die soviel Geld ausgeben wie sie wollen (für wen eigentlich, ich denke an die finsteren Prognosen der Demographen) - das juckt mich garantiert nicht mehr!
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Naher Osten: Arabischer Frühling senkt Lebenserwartung
Seattle – In Ägypten, dem Jemen, Libyen, vor allem aber in Syrien ist die Lebenserwartung der Bevölkerung infolge der Konflikte im Schatten des Arabischen Frühlings gesunken. Andere Länder des Nahen......
08.08.16
Potsdam – Die Zahl der Menschen mit Alterskrankheiten ist in Brandenburg zuletzt deutlich gewachsen. Im vergangenen Jahr wurden 26.500 Menschen mit entsprechenden Beschwerden in Kliniken behandelt.......
02.06.16
Berlin – Eine älter werdende Bevölkerung wird in den Jahren 2020 bis 2035 insbesondere Urologen, Augenärzte, Fachinternisten und Hausärzte zeitlich stärker in Anspruch nehmen als im Vergleichsjahr......
11.04.16
Internisten setzen Innovationen demografischem Wandel entgegen
Mannheim – Den medizinischen Fortschritt der zunehmenden Alterung der Gesellschaft entgegenstellen will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). „Ältere, multimorbide Patienten haben......
25.02.16
Hausarztdichte senkt vorzeitige Sterblichkeit in der Bevölkerung
Leicester – In Regionen mit einer hohen Hausarztdichte kommt es zu weniger vorzeitigen Todesfällen, was eine Querschnittstudie aus England in BMJ Open (2016;6: e009981) auf eine bessere Versorgung von......
26.01.16
Berlin – Erstmals seit der Wende zogen im Jahr 2013 mehr Menschen in die ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin), als aus ihnen abwanderten. Das geht aus der Studie „Im Osten auf Wanderschaft“ des......
26.01.16
„Dünn besiedelte Regionen werden in Ost und West zunehmen“
Berlin – „Wir haben in Deutschland nicht nur einen demografischen, sondern einen geo-demografischen Wandel. Das bedeutet, der Wandel vollzieht sich in verschiedenen Gebieten unterschiedlich schnell.“......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige