Medizin

Pioglitazon: FDA prüft mögliches Blasenkrebsrisiko

Montag, 20. September 2010

Rockville – Die US-amerikanische Arzneibehörde FDA hat eine Sicherheitsprüfung des oralen Antidiabetikums Pioglitazon eingeleitet. Anlass sind die Zwischenergebnisse einer laufenden Fall-Kontroll-Studie. Eine abschließende Bewertung steht noch aus.

Pioglitazon wurde als Actos® in den USA im Juli 1999 (in Deutschland im Folgejahr) zugelassen, weil es den HbA1c von Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus zuverlässig senkt. Schon in den präklinischen Studien zur Karzinogenität war eine vermehrte Bildung von Blasentumoren bei männlichen Ratten aufgefallen, und zwar bei einer Exposition, die den therapeutischen Dosierungen beim Menschen entspricht.

Auch in zwei klinischen Studien, der PROactive Studie (Lancet 2005; 366: 1279-1289) und in einer sogenannten „liver safety study“, war es zu einer erhöhten Inzidenz von Blasenkrebs gekommen. Die US-Fachinformationen gehen detailliert auf die Befunde ein, in den deutschen Fachinformationen werden nur die tierexperimentellen Ergebnisse angeschnitten.

Der Hersteller Takeda hat daraufhin eine zehnjährige Beobachtungsstudie an Versicherten des kalifornischen Kaiser Permanente Northern California (KPNC) Gesundheitsplans begonnen. Dort wird nach einer Häufung von Blasentumoren gesucht.

In einer geplanten Zwischenauswertung wurde nach einer Behandlungsdauer von im Durchschnitt zwei Jahren eine tendenziell erhöhte Prävalenz von Blasenkrebs unter den Anwendern von Pioglitazon gefunden.

Die Ergebnisse einer eingebetteten Fall-Kontrollstudie ergaben eine Hazard Ratio von 1,2, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,9 bis 1,5 jedoch das Signifikanzniveau verfehlte. Ein reines Zufallsergebnis ist deshalb derzeit nicht auszuschließen. Das Risiko stieg allerdings mit der Dosis und der Dauer der Anwendung an, und laut FDA wurde nach 24 Monaten das Signifikanzniveau erreicht.

Anzeige

Die FDA betont, dass sie derzeit nicht davon ausgeht, dass Pioglitazon das Blasenkrebsrisiko erhöht und dass es derzeit keinen Grund gebe, das Medikament abzusetzen. In der Pressemitteilung wird hinzugefügt, dass es für Rosiglitazon, den zweiten Wirkstoff aus der Gruppe der PPAR-Agonistem, keine klinischen Informationen auf ein erhöhtes Blasenkrebsrisiko gebe. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

02.05.16
Berlin – Eine organerhaltende Operation in Kombination mit einer Radiochemotherapie ist auch bei muskelinvasivem Blasenkrebs eine Alternative zur kompletten operativen Entfernung der Harnblase. Diese......
29.10.15
Portland – Die Bestimmung von Biomarkern kann ein Harnblasenkarzinom oft nicht sicher ausschließen oder bestätigen. Das berichten Forscher um Roger Chou an der Oregon Health & Science University......
28.11.14
London – Das Urothelkarzinom der Blase scheint auf die Immuntherapie mit sogenannten PD-L1-Antagonisten ausgesprochen gut anzusprechen. In einer Phase 1-Studie in Nature (2014; 515: 558–562) wurden......
31.01.14
Houston – In der Therapie des muskelinvasiven Blasenkarzinoms hat es in den letzten 30 Jahren keine wesentlichen Fortschritte gegeben. Die Erbgutanalyse von 131 Tumoren im Rahmen des Cancer Genome......
14.10.13
Washington – Genveränderungen gehen in Krebszellen häufig mit einer Verschlechterung der Prognose einher. Nicht so beim Gen STAG2, dessen Ausfall in zwei Studien in Nature Genetics (2013; doi:......
14.08.12
Philadelphia – Die in der Behandlung des Typ-2-Diabetes eingesetzten Thiazolidinedione (Glitazone) begünstigen die Entwicklung von Blasenkrebs. Das Risiko steigt einer Studie im Journal of the......
13.06.12
WHO: Dieselabgase können Lungen- und Blasenkrebs auslösen
Lyon – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Dieselabgase zum Karzinogen der Gruppe 1 heraufgestuft. Nach Ansicht der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) in Lyon, die für die WHO die......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige