Ausland

Neue Sterbehilfe-Kampagne in Großbritannien

Montag, 4. Oktober 2010

London – Ärzte und Pflegepersonal in Großbritannien wollen in der kommenden Woche eine neue Kampagne zur Legalisierung der aktiven Sterbehilfe starten. Laut einem Bericht der Sonntagszeitung The Observer protestiert die Gruppe „Healthcare Professionals for Change“ damit gegen die offizielle Position des britischen Ärztebundes „British Medical Association“ und anderer Berufsverbände, die eine Legalisierung der Sterbehilfe ablehnen. 

Vorsitzende der neuen Lobbygruppe ist die bekannte Oxforder Wissenschaftlerin und Ärztin für Allgemeinmedizin Ann McPherson (64), die an lebensbedrohlichem Bauchspeicheldrüsenkrebs leidet.

Ihrer Meinung nach sollten „Sterbende nicht gegen ihren Willen leiden müssen“. Patienten, die geistig dazu in der Lage seien, sollten sich „unter entsprechenden Schutzmaßnahmen“ für eine Sterbehilfe entscheiden dürfen, argumentiert McPherson. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass immer mehr Briten zum Sterben ins Ausland reisten oder über das Internet „unmenschliche Wege“ suchten, „um ihr Leben zu Hause zu beenden.“ 

Peter Saunders, Direktor der Vereinigung „Care Not Killing“, die sich für eine verbesserte Palliativpflege einsetzt, lehnt eine Gesetzesänderung derweil ab. Man fürchte, alte und kranke Menschen, „die ihren Familien nicht zur Last fallen“ wollten, könnten sich dadurch „unter Druck gesetzt“ fühlen, wurde Saunders im Observer zitiert. 

Laut einem Gesetz aus dem Jahr 1961 ist die Beihilfe zum Suizid in Großbritannien verboten und kann mit bis zu 14 Jahren Haft bestraft werden. Der Leiter der britischen Anklagebehörde, Keir Starmer, hatte unlängst neue Leitlinien verkündet.

Sie sollen regeln, unter welchen Umständen aktive Sterbehilfe in der Praxis strafrechtlich verfolgt wird. Es handle sich weder um eine Verschärfung noch um eine Lockerung der geltenden Gesetzeslage, betonte Starmer im Frühjahr dieses Jahres. 

Den Leitlinien zufolge machen sich Freunde und Familienmitglieder weiterhin strafbar, wenn sie nicht nachweislich aus Mitgefühl gehandelt haben. Als zusätzliche Kriterien bei der Entscheidung über juristische Folgen für Sterbehelfer werden unter anderem das Alter, Gesundheit und der geistige Zustand des Patienten genannt. Auch sei zu untersuchen, ob jemand finanziellen Vorteil aus dem Tod ziehe. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.360 News Ausland

Nachrichten zum Thema

05.12.16
Zürich – Die Zahl der Fälle von Beihilfe zur Selbsttötung in der Schweiz ist einem Zeitungsbericht zufolge angestiegen. 2015 hätten 999 Menschen mit Schweizer Wohnsitz einen begleiteten Suizid......
28.11.16
Palliativmedizin: Sterbewünsche im Alter richtig deuten
Berlin – Was meinen schwerkranke Menschen, wenn sie sagen, dass sie sterben wollen? Mit dieser Frage haben sich Schweizer Ärzte und Ethiker in einer zehnjährigen Studie auseinandergesetzt. Noch......
23.11.16
Paris – 80 Prozent der Franzosen befürworten einer Umfrage zufolge aktive Sterbehilfe. Zugleich herrscht im Land jedoch Unkenntnis über bestehende Regelungen. Das geht aus einer gestern......
17.11.16
Brüssel – Eine Gruppe von Bioethik-Experten kritisiert den Anstieg von Sterbehilfefällen kranker älterer Menschen. Es sei nicht immer klar, ob es einen Kausalzusammenhang zwischen einem unheilbaren......
16.11.16
Marseille – Eltern einer kranken Tochter in Südfrankreich klagen auf die Weiterbehandlung des Mädchens. Zuvor hatte ein Ärzteteam aus Marseille entschieden, die Behandlung des Mädchens abzubrechen,......
02.11.16
Karlsruhe – Professionelle Hilfe beim Sterben – was die einen für ethisch geboten halten, lehnen andere ab. Jetzt liegt das vor einem Jahr verabschiedete Gesetz in Karlsruhe. Beim......
20.10.16
Brüssel – In Belgien gibt es immer mehr Fälle aktiver Sterbehilfe. Zwischen 2012 und 2015 stieg die Zahl um 22 Prozent, wie das Europäische Institut für Bioethik in Brüssel mitteilte. Insgesamt nahmen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige