Medizin

Stammzelltherapie der Makuladegeneration genehmigt

Dienstag, 4. Januar 2011

Marlborough – Die US-amerikanische Arzneibehörde FDA hat eine Studie zur Stammzelltherapie der trockenen altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) genehmigt.

Die AMD ist die häufigste Erblindungsursache von älteren Erwachsenen. Sie beginnt mit Ablagerungen, die auf der Netzhaut als sogenannte Drusen zu sehen sind. Später kann es zu einer Atrophie der Makula mit dem Absterben des retinalen Pigmentepithels (RPE) kommen.

Diese trockene Form der AMD führt dann zur Erblindung. Das Risiko ist zwar geringer als bei der feuchten AMD, anders als bei dieser gibt es für die trockene AMD bisher keine Behandlungsmöglichkeit. Dies könnte sich ändern, wenn die Zelltherapie von Advanced Cell Technology erfolgreich verlaufen sollte.

Der Firma war es in den letzten Jahren gelungen embryonale Stammzellen in RPE zu differenzieren. In zwei Tiermodellen der AMD und des Morbus Stargardt, einer seltenen genetischen Degeneration der Retina, überlebten die RPE-Zellen in der Retina, und die Photorezeptoren sollen die Sehleistungen der Tiere verbessert haben.

Im Oktober 2010 erhielt ACT bereits eine Genehmigung für eine erste klinische Studie zum Morbus Stargardt, an der 12 Patienten teilnehmen sollten. Jetzt kann eine Studie zur trockenen AMD beginnen, an der ebenfalls 12 Patienten teilnehmen werden.
 

Die AMD ist ungleich häufiger als der Morbus Stargardt. Der Hersteller schätzt, dass die Behandlung für 15 Millionen Amerikaner und 10 Millionen Europäer infrage käme. Die Phase-I/II-Studie wird zunächst allerdings nur die Sicherheit der Therapie prüfen.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

10.06.16
Stammzelltherapie verspricht riskante Heilung einer aggressiven Multiplen Sklerose
Ottawa – Eine Immunablation gefolgt von einer autologen Stammzelltransplantation hat in einer Behandlungsserie 23 Patienten im Frühstadium einer sehr aggressiven Multiplen Sklerose langfristig vor......
03.06.16
Empfänger von Stammzell­transplantationen altern schneller
Birmingham – Erwachsene Empfänger von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen waren in einer US-Kohorte weniger als zehn Jahre nach der Behandlung deutlich schneller gealtert als ihre Geschwister.......
18.05.16
Stammzell­transplantation: Einige Breitband-­Antibiotika verursachen tödliche Komplikationen nach GvHD
Nicht jedes Breitband-Antibiotika ist für Patienten, die eine allogene hämatopoetische Zelltransplantation (allo-HSCT) erhalten haben geeignet. Einige, die das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen,......
06.05.16
Morbus Parkinson: Transplantierte Zellen überlebten 25 Jahre
Lund – Embryonale Stammzellen können nach einer Transplantation im Gehirn langfristig überleben. Bei einem Patienten mit Morbus Parkinson, der vor 25 Jahren an einer klinischen Studie in Schweden......
04.05.16
Philadelphia – Die Einführung der proliferationshemmenden Anti-VEGF-Therapie scheint auch langfristig günstige Behandlungsergebnisse bei der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) zu erzielen. Es......
13.04.16
Diabetes: Beta-Zellen aus der Speckrolle
Basel – Die Lösung für den Insulinmangel von Diabetikern könnte im subkutanen Fettgewebe zu finden sein. Schweizer Forschern ist es gelungen, Stammzellen aus Fettzellen einer 50-jährigen Testperson zu......
11.04.16
Thrombozyten aus Stammzellen hergestellt
Cambridge – Britischen Forschern ist ein wichtiger Fortschritt in der Herstellung von Thrombozyten in Zellkulturen gelungen. Die aus etwa einer Million Stammzellen differenzierten Megakaryozyten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige