9.282 News Medizin

Medizin

BMJ: Autismusstudie war eine Fälschung

Freitag, 7. Januar 2011

London – Eine 1998 im Lancet erschienene Studie, die vor allem in England Misstrauen gegen die MMR-Impfung gesät hat, war möglicherweise eine bewusste Fälschung. Das behauptet ein Reporter im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 342: c5347).

Im Februar 1998 hatte der Chirurg Andrew Wakefield zusammen mit 12 anderen Medizinern im Lancet über eine Reihe von Kindern berichtet, bei denen es nach einer MMR-Impfung zu gastrointestinalen Erkrankungen und Autismus-Spektrum-Störungen gekommen sein soll.

Die Studie erregte ein weltweites Medienecho und vor allem in Großbritannien ließ die Bereitschaft der Eltern, ihre Kinder an der MMR-Impfung teilnehmen zu lassen, spürbar nach. Dass die Behauptungen wissenschaftlich nicht haltbar waren, zeigte bereits 2002 eine Fall-Kontroll-Studie, die weder eine Häufung von gastrointestinalen Erkrankungen bei Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen fand, noch einen zeitlichen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und dem Auftreten der Autismus-Spektrum-Störungen entdecken konnte (BMJ 2002; 325: 419-421). Der Lancet hat die Publikation inzwischen zurückgezogen.

Für Wakefield war die Sache damit aber noch nicht ausgestanden. Brian Dear, ein investigativer Reporter der Sunday Times, heftete sich an die Fersen des Mediziners und versucht ihm seit 2004 ein unlauteres Verhalten nachzuweisen. Mit Folgen: Die Aufsichtsbehörde General Medical Council hielt Wakefield im letzten Jahr für schuldig und entzog ihm die Zulassung.

Jetzt legt Dear noch einmal nach. In einer dreiteiligen Serie, deren ersten Folge heute im BMJ abgedruckt wird, versucht der Reporter Wakefield nachzuweisen, dass er bewusst Daten gefälscht habe, um einen Zusammenhang zwischen MMR-Impfung und Erkrankungen zu konstruieren.

Das BMJ, das die Behauptungen von Gutachtern prüfen ließ, hält die Anschuldigungen für glaubwürdig. In einem harschen Editorial (BMJ 2011; 342: c7452) fordert die Chefredaktion, dass sämtliche Publikationen Wakefields zurückgezogen werden müssten.

Sie vergleicht die Affäre sogar der um den Piltdown-Menschen, einer wissenschaftlichen Fälschung aus dem Jahr 1912, die die britischen Öffentlichkeit vier Jahrzehnte glauben ließ, bei den Knochenfunden im Dorf Piltdown in der Grafschaft Sussex habe es sich um die Überreste einer bislang unbekannten Form der Vorfahren des Menschen gehandelt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Drucken Versenden Teilen
9.282 News Medizin

Nachrichten zum Thema

04.06.14
Autismus: Neue Bestätigungsversuche zur „extreme male brain“-Hypothese
Cambridge – Der britische Psychiater Simon Baron-Cohen vermutet, dass Autismus-Spektrum-Störungen Folge einer vermehrten Bildung von männlichen Geschlechtshormonen in der Fetalperiode ist. Die...
27.03.14
Autismus: Störungen in Cortex-Architektur deuten auf pränatale Entwicklungsstörung
San Diego – Autismus beginnt offenbar vor der Geburt. Darauf deuten vergleichende histologische Untersuchungen hin, die jetzt im New England Journal of Medicine (2014; 370: 1209-1219) vorgestellt...
07.02.14
Marseille – Französische Neurologen schlagen vor, autistische Störungen mit dem Schleifendiuretikum Bumetanid zu behandeln. Nachdem eine klinische Studie Skeptiker nicht zu überzeugen vermochte,...
06.12.13
Pasadena/Kalifornien. Die Behandlung mit einem probiotischen Bakterium hat in einem Mäuse-Modell des Autismus den Barrieredefekt in der Darmschleimhaut behoben, den Forscher in Cell (2013; doi:...
03.12.13
New Haven – Die intranasale Applikation von Oxytocin hat in einer Doppelblindstudie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2013; doi: 10.1073/pnas.1312857110) bei Kindern mit...
07.11.13
Augenbewegungen verraten Autismus bei Säuglingen
Atlanta – Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen halten in den ersten Lebensmonaten noch normale Blickkontakte mit anderen Menschen. Die Fähigkeit geht erst in den ersten Lebensjahren allmählich...
23.05.13
Autisten zu SAP: „Eine besondere Chance für die Patienten“
Köln – 650 Autisten möchte der Softwarekonzern SAP in den kommenden sieben Jahren einstellen. Sie sollen Module von Computerprogrammen entwickeln und testen. Das Deutsche Ärzteblatt fragte den...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in