Politik

Zahl pflegebedürftiger Migranten nimmt stetig zu

Dienstag, 11. Januar 2011

Berlin – Deutschland ist nach Ansicht des Berliner Altersforschers Peter Zeman nicht gut auf Migranten vorbereitet, die hier ihre letzten Lebensjahre verbringen wollen. Lange Zeit sei man davon ausgegangen, dass die Arbeitsmigranten nicht hierblieben, sondern in ihre Heimat zurückzukehrten, sagte er in Berlin.

Auch die meisten Migranten selbst hätten ursprünglich den Plan gehabt, nach einem Arbeitsaufenthalt in Deutschland in ihren jeweiligen Heimatländern den Ruhestand zu verbringen. Die zunehmende Zahl älterer Migranten stellt Pflegeeinrichtungen und medizinische Dienste vor besondere Herausforderungen.

Es gebe inzwischen eine Reihe von Modellprojekten für den Umgang mit älteren Einwanderern, sagte Zeman. Wichtig sei aber auch, das Konzept interkultureller Öffnung in die Regelversorgung einzubinden.

Laut Schätzungen werden 2020 1,98 Millionen Über-60-Jährige mit Migrationshintergrund in der Bundesrepublik leben. 2030 werden es 2,85 Millionen sein. „Da rollt schon eine Welle auf uns zu“, sagte der Wissenschaftler.

Viele Migranten blieben wegen der Qualität der gesundheitlichen Versorgung hier und weil ihre Familie inzwischen in Deutschland lebe. Gerade bei Türken sei der Wunsch stark verankert, in der Familie gepflegt zu werden. Aber die Familienangehörigen seien damit oft überfordert, „das ist nicht viel anders als bei Deutschen auch“.

Es gebe, was die Pflege und Versorgung Älterer betreffe, inzwischen das Konzept der interkulturellen Öffnung, sagte Zeman. Interkulturelle Kompetenz bestehe darin, Gruppen nicht automatisch kulturelle Eigenarten zuzuschreiben, sondern zu erkennen, wann Unterschiede kulturell bedingt seien oder zum Beispiel sozial beziehungsweise individuell. Zahlreiche Einrichtungen, Pflegedienste oder Ähnliches arbeiteten nach dem Prinzip.

Hilfreich sei es auch, wenn jüngere Mitglieder einer Migrantengruppe an der Versorgung Älterer beteiligt werden. Darüber hinaus sollten bestehende Netzwerke wie Familien, die Nachbarschaft, das kulturelle Umfeld genutzt und in die Versorgung eingebunden werden.

Sprachprobleme und unterschiedliche Traditionen, zum Beispiel andere Essgewohnheiten, machen beispielsweise die Unterbringung pflegebedürftiger Migranten in stationären Einrichtungen schwierig.

Hinzu kommt ein oft anderes Verständnis von Krankheit und Gesundheit. Vor allem in größeren Städten mit einem höheren Ausländeranteil gibt es Projekte zur Versorgung und Betreuung älterer Migranten, auch haben sich schon Pflegedienste auf einzelne Gruppen spezialisiert. Wie groß der Versorgungs- und Pflegebedarf bei älteren Migranten tatsächlich sein wird, ist bisher allerdings nur schwer absehbar. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.07.16
Mainz – Eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge scheitert bislang an der fehlenden Bereitschaft der Kommunen – nun aber wird landesweit ein Gesundheitspass für Asylsuchende in Rheinland-Pfalz......
18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
14.07.16
Caritas international: 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe
Berlin – Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, hat im vergangenen Jahr rund 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereitgestellt. Das berichtete der Präsident des......
13.07.16
Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will mehr Geld in die Betreuung von Flüchtlingskindern investieren. Das hat NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) heute beim Besuch eines speziellen......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......
12.07.16
Die Ängste der Deutschen 2016: Gesundheit nur noch im Mittelfeld
Berlin – „2016 ist das Jahr der Ängste“, kommentierte Manfred G. Schmidt, Politologe an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg das Ergebnis der 25. Umfrage der R + V Versicherungen den......
11.07.16
Clever: Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen auf die Zukunft ausrichten
Berlin – Obwohl die Zahl der nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge stark gesunken ist, werde vor allem die psychosoziale Integration dieser Menschen die Ärzteschaft weiterhin beschäftigen. Das hat......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige