Medizin

Down-Syndrom: Gentest statt Amniozentese

Mittwoch, 12. Januar 2011

Hongkong – Mit einer sogenannten Multiplex-Sequenzierung lässt sich die Trisomie 21 eines Fötusses im Blut der Mutter nachweisen. Chinesische Forscher erzielten in einer Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 342: c7401) außergewöhnlich gute Ergebnisse. Einziger Nachteil sind die extrem hohen Kosten.

Während Zellen von der Plazenta zurückgehalten werden, erreicht die zellfreie DNA des Fötusses das mütterliche Blut. In einer Blutprobe der Mutter beträgt ihr Anteil an der gesamten zellfreien DNA etwa 20 Prozent.

Die DNA stammt aus zugrunde gegangenen Zellen, weshalb sie auch in Fragmenten vorliegt. Bei der Multiplex-Sequenzierung werden wahllos die ersten Basenpaare vieler DNA-Fragmente sequenziert. Durch den Vergleich der Sequenz mit dem bekannten Humangenom lassen sich viele Gen-Schnipsel den einzelnen Chromosomen zuordnen.

Auf diese Weise erkennt der aufwändige Test eine Häufung von DNA-Fragmenten aus dem Chromosom 21, wenn der Fetus eine Trisomie 21 hat. Die Methode, die Rossa Chiu von der Chinesischen Universität von Hongkong vor zwei Jahren vorstellte (PNAS 2008; 105: 20458-63), ist im Vergleich zu den derzeitigen Methoden zur Pränataldiagnostik sicherlich extrem aufwändig, sie ist aber nicht invasiv (wenn man von der Entnahmen der Blutprobe absieht), und sie könnte das derzeitige Screening nahezu vollständig ersetzen, wie ihre aktuelle Studie zeigt.

Bei den 753 Schwangeren aus Hongkong, Großbritannien und den Niederlanden war wegen des hohen Risikos einer Trisomie 21 beim Feten eine Amniozentese oder Chorionzottenbiopsie vorgesehen, die dann bei 86 Feten den Verdacht bestätigte.

Blutproben wurden ins Labor von Chiu gesandt, wo dann zwei Multiplex-Sequenzierungen durchgeführt wurden. Im besseren Verfahren wurden alle 86 Fälle der Trisomie 21 erkannt (Sensitivität: 100 Prozent). Unter den 146 Feten ohne Trisomie 21 gab es nur zwei falsch-positive Befunde (Spezifität: 97,9 Prozent). Im anderen Verfahren konnte die Spezifität auf 98,9 Prozent gesteigert werden, allerdings mit einer Einbuße bei der Sensitivität auf 79,1 Prozent.

Aufgrund der Ergebnisse könnte durchaus auf eine Pränataldiagnostik verzichtet werden oder die Zahl deutlich eingeschränkt werden. Allerdings wären die Kosten im Gegensatz zum derzeitigen Screening, (das bei Verdacht immer eine invasive Diagnostik nach sich zieht, enorm.

Chiu nennt keine Preise, aber die DNA-Sequenzierung, auch wenn sie sich nur auf kleine Abschnitte bezieht, ist weit von der klinischen Routine entfernt. Immerhin könnte der Test neben dem Down-Syndrom noch andere Trisomien erkennen, und es ließen sich möglicherweise noch andere Gentests integrieren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

12.04.16
Cambridge – Patienten, die ihr genetisches Risiko für bestimmte Erkrankungen kennen, leben deswegen nicht gesünder. Im British Medcial Journal berichten Forscher um Theresa Marteau an der University......
07.04.16
Philadelphia – Forscher der University of Pennsylvania haben bei einem Vater-Sohn-Paar eine neue Mutation entdeckt, welche die hereditäre motorisch-sensible Neuropathie vom Typ I verursacht. Die......
04.12.15
Washington – Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat sich nach einem dreitägigen Treffen in Washington für ein Moratorium des Genom-Editing von menschlichen Keimzellen ausgesprochen. Ein......
21.08.15
Berlin - Immer mehr Frauen, die fürchten, an erblich bedingtem Brust- und Eierstockkrebs zu erkranken, lassen einen Gentest vornehmen. Dazu haben nach Ansicht des Verbands der Ersatzkassen (vdek)......
09.06.15
Pränataltest kann Krebserkrankungen der Mutter erkennen
Löwen - Die nicht-invasive Pränataldiagnostik, die eine Trisomie des Feten durch eine Blutuntersuchung der Mutter erkennt, kann manchmal im Nebenbefund eine Krebserkrankung der Mutter diagnostizieren,......
19.05.15
Lungenkrebs: Gentest verbessert diagnostische Genauigkeit der Bronchiallavage
Boston – Die genetische Untersuchung der Zellen, die bei einer Bronchiallavage aus den Atemwegen gewonnen werden, kann die diagnostische Genauigkeit der Bronchoskopie verbessern und damit Patienten......
14.04.15
Down Syndrom-Bluttest: Abgeordnete kritisieren ungenügende Vergleichsdaten
Berlin – Bundesweite Daten zu vorgeburtlichen Tests auf Trisomie 21 sowie fundierte Auswertungen zu Schwangerschaftsabbrüchen bei und Geburten von Kindern mit Down-Syndrom liegen in Deutschland......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige