Ausland

Medizinische Versorgung im Gaza-Streifen weiterhin ungenügend

Donnerstag, 20. Januar 2011

Berlin – Die anhaltend schlechte medizinische Situation im Gazastreifen hat die Ärzteorganisation „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung“ (IPPNW) kritisiert. Die israelische Blockade des Gazastreifens füge der Gesundheit der 1,5 Millionen Einwohner schwere und zum Teil auch langfristige Schäden zu, hieß es aus der Organisation.

Das Gesundheitsministerium in Gaza beklage den Mangel an dringend benötigten Medikamenten. Zudem kämen immer wieder Palästinenser ums Leben, weil sie aufgrund der Blockade nicht rechtzeitig medizinisch versorgt werden könnten. Am 8. Januar sei der 20-jährige Anas Jumaa Salih an einer schweren Lebererkrankung gestorben, weil er im Shifa Hospital in Gaza nicht behandelt werden konnte.

Anzeige

„Die Gazablockade verletzt zutiefst das grundlegende Recht auf medizinische und humanitäre Versorgung“, sagte die IPPNW-Vorsitzende Angelika Claußen. Die Hilfsorganisation hat die deutsche Bundesregierung daher aufgefordert, sich für die vollständige Aufhebung der Blockade einzusetzen, um die Versorgung der Bevölkerung mit ausreichenden Lebensmitteln und Medikamenten sowie medizinischen Geräten sicherzustellen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.234 News Ausland

Nachrichten zum Thema

27.09.16
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die sofortige Einrichtung humanitärer Korridore gefordert, durch die Kranke und Verwundete den umkämpften Osten von Aleppo verlassen können. In dem......
22.09.16
Amman/Berlin – Mehr als 75.000 vertriebene Syrer sitzen seit drei Monaten ohne jegliche medizinische Hilfe an der geschlossenen Grenze zu Jordanien fest. Die jordanische Regierung hatte die Grenze am......
21.09.16
Seoul – Nach den tödlichen Überschwemmungen in Nordkorea warnen die Vereinten Nationen vor einer dramatischen Zuspitzung der Lage in den Hochwassergebieten. Hilfsteams seien erst jetzt in besonders......
20.09.16
UN stellen nach Angriff auf Konvoi Hilfslieferungen in Syrien ein
Genf – Nach dem Angriff auf Lastwagen eines Hilfskonvois der Vereinten Nationen (UN) und des Syrischen Arabischen Roten Halbmondes in Syrien haben die Vereinten Nationen alle Hilfsgütertransporte in......
20.09.16
UN-Erklärung soll Grundlage für globalen Flüchtlingspakt schaffen
New York – Mit einer neuen Erklärung zum besseren Umgang mit Flüchtlingen und Migranten hoffen die Vereinten Nationen auf einen weltweiten Pakt zum Thema im Jahr 2018. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon......
20.09.16
Globaler Aids-Fonds sammelt rund 13 Milliarden Dollar Spenden ein
Montréal – Bei seiner Geberkonferenz in Kanada hat der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria sein Spendenziel erreicht: Der kanadische Regierungschef Justin Trudeau gab......
19.09.16
Weltweit fast 50 Millionen Kinder auf der Flucht
New York – Weltweit haben fast 50 Millionen Kinder ihre Heimat verlassen, 28 Millionen von ihnen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Konflikten. Darauf hat das Hilfswerk der Vereinten Nationen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige