Medizin

Eizellspende: Mutterglück mit Risiken und Nebenwirkungen

Freitag, 21. Januar 2011

Köln – Schwangere nach einer Eizellspende sind als Hochrisikopatientinnen einzustufen. Warum das so ist und welche Folgen die Eizellspende für eine Frau haben kann, darüber berichten Ulrich Pecks und Koautoren vom Universitätsklinikum RWTH Aachen in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl In 2011; 108(3): 23-31).

Die Autoren stützen ihre Einschätzung zum einen auf die Daten aktueller Publikationen und zum anderen auf eine Serie von Fällen, die in der eigenen Klinik aufgetreten sind. So ergab die Durchsicht von Krankenakten, dass innerhalb der letzten vier Jahre acht Frauen, bei denen sich eine Eizellspende ermitteln ließ, wegen eines schwangerschaftsinduzierten Bluthochdrucks behandelt werden mussten.

Drei dieser Schwangerschaften mussten wegen einer akuten Lebensbedrohung für die Mutter frühzeitig beendet werden. Die anderen fünf Fälle zeigten einen milderen Verlauf der Schwangerschaftshypertonie.

Die Eizellspende wird seit mehr als 25 Jahren zur Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit angewendet. Da dieses Verfahren in Deutschland durch das Embryponenschutzgesetz verboten ist, nutzen Paare medizinische Einrichtungen europäischer Nachbarländer. Nach erfolgreichem Embryotransfer werden die Schwangeren dann in Deutschland gemäß der Richtlinien des Mutterschutzgesetzes weiterbetreut.

Wegen des Risikos für eine hypertensive Schwangerschaftserkrankung empfehlen die Autoren, dass Patientinnen nach Eizellspende engmaschig von Ärzten mit pränatalmedizinscher Spezialisierung betreut werden. © Se/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LuluStein
am Dienstag, 26. August 2014, 13:08

?

Das Risiko gibt es doch dabei. Aber es ist nicht völlig beweist! Risiken gibt es auch bei normaler Schwangerschaft. Einige Ärzte stellen solche Nebenwirkungen bei Eizellspende in Abrede.
5.000 News Medizin

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige