Ausland

Französischer Premierminister gegen aktive Sterbehilfe

Montag, 24. Januar 2011

Paris – Der französische Premierminister Francois Fillon hat sich gegen einen Gesetzentwurf von Senatoren zur Legalisierung der aktiven Sterbehilfe gewandt. Der Gesetzentwurf sei gefährlich, weil er unpräzise sei und damit die Unsicherheit bei Sterbenskranken und Pflegepersonal noch verstärke, schrieb Fillon in einem am Montag von der Zeitung Le Monde veröffentlichten Namensartikel. Der Premierminister sprach sich für einen Ausbau der sterbebegleitenden Palliativmedizin aus. Der französische Senat will ab Dienstagabend über den Gesetzentwurf beraten. 

Fillon erklärte, die geltenden Gesetzesregelungen von 2005 reichten aus. Sie verhinderten, dass unvernünftige medizinische Handlungen vorgenommen würden, wenn keine Aussicht auf Therapie mehr bestehe.

Darin sei auch das Recht der Kranken festgeschrieben, zu verlangen, dass Behandlungen begrenzt oder eingestellt würden. Bei willensunfähigen Patienten könnten dafür auch Patientenverfügungen herangezogen werden. Er sei der Auffassung, dass eine Gesellschaft nicht so weit gehen dürfe, Gesetze darüber zu erlassen, wem das Recht zukomme, jemanden den Tod zu geben, so Fillon. 

Der Sozialausschuss des französischen Senats hatte vor einer Woche einem Gesetzentwurf zur Legalisierung der aktiven Sterbehilfe in Frankreich zugestimmt. Laut dem Entwurf sollen Erwachsene im fortgeschrittenen oder Endstadium einer Krankheit mit unerträglichen Leiden medizinische Hilfe für einen schnellen und schmerzfreien Tod erhalten können. Die Ausschussmitglieder stimmten mit 25 Stimmen für den Text, 19 waren dagegen und 2 enthielten sich. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.231 News Ausland

Nachrichten zum Thema

19.09.16
Brüssel – In Belgien hat erstmals ein minderjähriger Patient Sterbehilfe bekommen. Zwei Jahre nach der entsprechenden Gesetzesänderung sei die Regelung nun zum ersten Mal angewandt worden, bestätigte......
16.09.16
Großdemo: 7.000 Abtreibungsgegner und 4.000 Gegendemonstranten erwartet
Berlin – Rund 7.000 Menschen werden morgen ab 13 Uhr zu einer Demonstration gegen Abtreibung vor dem Bundestag in Berlin erwartet. Vor allem christliche Gruppen riefen zum zwölften „Marsch für das......
07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige