Politik

Krankenkassen übernehmen häusliche Krankenpflege in Pflegeeinrichtungen

Montag, 31. Januar 2011

Berlin – Auf Änderungen der Richtlinie Häusliche Krankenpflege bezüglich der Tages- und Nachtpflege hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hingewiesen.

Laut den am 28. Januar im Bundesanzeiger veröffentlichten Änderungen haben Versicherte, die im Sinne des elften Sozialgesetzbuches nicht pflegebedürftig sind, ab sofort während ihres Aufenthaltes in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung dennoch Anspruch auf häusliche Krankenpflege.

Der Gemeinsame Bundesausschuss ist damit dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste gefolgt und ermöglicht auch kranken Menschen, die Gäste einer Tages- oder Nachtpflege sind und über keine Pflegestufe verfügen, Leistungen der häuslichen Krankenpflege“, sagt bpa-Geschäftsführer Bernd Tews.

Die Anpassung der Richtlinie enthält die Einschränkung „wenn die Leistung aus medizinisch-pflegerischen Gründen während eines Aufenthaltes in der Einrichtung der Tages- oder Nachtpflege notwendig ist.“ Die Verordnung muss daher entsprechend ausgefüllt sein, damit die Krankenkasse diese genehmigen kann. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige