Medizin

Blutgefäße aus der Kühltruhe

Donnerstag, 3. Februar 2011

Durham – US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um im Bioreaktor menschliche Venen herzustellen, die als Dialyse-Shunt oder Venenbypass verwendet werden könnten. In tierexperimentellen Studien in Science Translational Medicine (2011; 3: 68ra9) haben sich die Transplantate langfristig als stabil erwiesen.

Blutgefäße aus dem Bioreaktor gibt es bereits. Die US-Firma Cytograft in Novato, Kalifornien, hat vor Jahren ein Verfahren entwickelt, um Fibroblasten auf Schablonen zu züchten, aus denen dann kleine Röhrchen geformt werden.

Die Produktion ist sehr zeitaufwendig (6 bis 9 Monate) und deshalb sehr teuer (15.000 US-Dollar pro „Graft“). Die Blutgefäße eignen sich aber zur klinischen Anwendung. Die ersten arteriovenösen Shunts aus gewebegezüchteten wurden bereits 2004 in zwei Kliniken in Polen und Argentinien erprobt.

Vielversprechende Ergebnisse wurden im New England Journal of Medicine (2007; 357: 1451-1453) und im Lancet (2009; 373: 1440-1446) publiziert. Wartezeit und Kosten haben jedoch verhindert, dass LifeLine™ ein kommerzieller Erfolg wurde.

zum Thema
aerzteblatt.de
Jetzt versuchen es Shannon Dahl und seine Firma Humacyte in Durham, North Carolina, mit einer anderen Methode. Ihre biotechnologischen Blutgefäße werden wie die von Cytograft in einem Bioreaktor auf einem biologisch abbaubaren Kunststoff gezüchtet. Anders als bei Cytograft ist das Endprodukt aber von sämtlichen Zellen befreit.

Es besteht mehr oder weniger aus Kollagen und der umgebenden zellfreien Matrix, die immunologisch inert ist. Nach der Implantation sind keine Abstoßungsreaktionen zu befürchten. Das bedeutet, dass die Spenderzellen nicht vom Empfänger stammen müssen. Die Blutgefäße könnten deshalb auf Vorrat produziert werden, im Kühlschrank bei 4° Celsius sollen sie mindestens ein Jahr haltbar sein.

Klinische Versuche sind bisher nicht durchgeführt worden, doch die tierexperimentellen Ergebnisse sind vielversprechend. Bei acht Pavianen blieben arteriovenöse Dialyse-Shunts über 6 Monate frei von Thrombosierungen, berichten die Forscher. Fünf von sechs koronaren Bypässen blieben bei Hunden bis zu ein Jahr durchgängig.

Die Bypässe müssten allerdings vor der Transplantation zunächst mit Endothelien des Empfängers besiedelt werden, um einen thrombotischen Verschluss zu verhindern. Mit einem einfachen Griff in den Kühlschrank, wie der Hersteller schreibt, wäre es demnach nicht getan.

Im nächsten Schritt müssen sich die “Bio-Gefäßprothesen” in klinischen Studien beweisen. Ob sie sich am Markt durchsetzen, dürfte von Preis und Verfügbarkeit abhängen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.08.14
Basel – Knorpeldefekte in den Gelenken lassen sich möglicherweise durch Transplantate reparieren, die im Labor aus Chondrozyten der Nasenscheidewand gezüchtet werden. Die in Science Translational......
11.04.14
Tissue engineering: Vagina und Nasenflügel aus der Retorte
Mexico City/Basel – Die erfolgreiche Vermehrung von Gewebe im Labor, Tissue Engineering genannt, erweitert zunehmend die Möglichkeiten der rekonstruktiven Chirurgie. US-Chirurgen berichten über den......
13.01.14
Frankfurt – Das Land Hessen wird das Loewe-Zentrum für Zell- und Gentherapie (CGT) nach einer positiven Begutachtung für weitere drei Jahre fördern. Das interdisziplinäre Zentrum forscht mit seinen......
15.04.13
Niere aus dem Bioreaktor: Erste Transplantation an Ratten
Niere mit neuen Zellen im Bioreaktor /Ott Lab Boston – Nachdem ihnen Ähnliches in den letzten Jahren bereits bei Herz und Lungen gelungen war, haben US-Forscher jetzt auch Nieren in einem Bioreaktor......
14.03.13
Mainz – Ein „Deutsch-Chinesische Zentrum für bio-inspirierte Materialien/Joint Center“ hat Anfang März an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) in Mainz seine Arbeit......
06.03.13
Leipzig – Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig und die Universitas Islam Indonesia in der Stadt UII Yogyakarta wollen künftig eng zusammenarbeiten. Dazu sind......
29.05.12
Hannover – Vor zehn Jahren haben Axel Haverich, Direktor der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie (HTTG) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) dem ersten Patienten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige