Politik

Experten fordern mehr Hilfe für pflegende Angehörige

Montag, 14. Februar 2011

Berlin – Bei der Vorbereitung der Pflegereform haben Fachleute mehr finanzielle Hilfe für Menschen gefordert, die sich zu Hause um alte, gebrech­liche oder verwirrte Angehörige kümmern. Nötig sei eine Unterstützung ähnlich wie bei den Erziehungszeiten für Kinder, sagte der Verbraucher­schützer Stefan Etgeton am Montag beim zweiten Pflege­gipfel von Gesundheits­minister Philipp Rösler in Berlin.

Der FDP-Politiker hatte 25 Fachleute von Verbänden und Forschungsinstitutionen in sein Ministerium geladen, um über die Situation pflegender Angehöriger zu beraten. Von den rund 2,3 Millionen Pflegebedürftigen, die Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen, werden nach Angaben des Statistischen Bundesamts rund 1,5 Millionen von Angehörigen zuhause gepflegt.

Insgesamt werden aber nach Schätzungen des Sozialverbands VdK bis zu vier Millionen hilfsbedürftige Menschen von Verwandten versorgt - es bekommen also nicht alle Geld aus der Pflegeversicherung.

Rösler hatte sich am Wochenende dafür ausgesprochen, die Angehörigen zu entlasten. Er brachte gemeinsame Auszeiten nach dem Vorbild der Mutter-Kind-Kuren ins Gespräch. Auch sollten die Pflegezeiten von Angehörigen bei der Rente stärker berücksichtigt werden als bisher.

Einbußen im Alter
Auch Gesundheitsexperte Etgeton, Vertreter des Verbraucherzentrale Bundesverbands, sagte: „Es kann nicht sein, dass ich, wenn ich meine ältere Generation pflege, selber dann im Alter Einbußen in Kauf nehme. Da muss es eine Lösung im Rahmen der Sozialversicherung geben.“

Verluste bei der Rente für Menschen, die zeitweise für die Pflege aus dem Job aussteigen, müssten ausgeglichen werden. Pflegende müssten so behandelt werden „wie Menschen, die ein Kind großziehen, denn das sind familiäre Verpflichtungen, Generationenverpflichtungen, und was für die junge Generation gilt, sollte auch für die ältere Generation gelten“, argumentierte Etgeton.

Anzeige

Auch der Sozialverband VdK fordert, analog zur Elternzeit eine Pflegezeit mit Lohnersatzleistungen einzuführen. Staat und Gesellschaft müssten darüber nachdenken, ob die Pflege alter Menschen nicht genauso viel wert sei wie die Kindererziehung.

Verbandspräsidentin Ulrike Mascher forderte im Südwestrundfunk zudem, unbeliebte Themen wie die Reform der Pflegeversicherung und höhere Beitragssätze nicht auf die Zeit nach den Landtagswahlen zu verschieben. „Wenn wir bei Wahlen darüber entscheiden wollen, wie die Zukunft aussieht, dann müssen wir auch über unangenehme Fragen diskutieren“, sagte sie.

Pflegedialoge bis Mai
Rösler hatte seine „Pflegedialoge“ Ende vergangenen Jahres mit einem Expertengespräch über Fachkräftemangel eröffnet. Weitere Gespräche sollen im März, April und Mai folgen. Danach will Rösler Eckpunkte für eine Reform vorstellen, bei der auch die Finanzierung der Pflegeversicherung umgestellt werden soll.

Etgeton sagte, es sei grundsätzlich sinnvoll, zuerst über die weitere Gestaltung der Pflege zu sprechen und dann über die Finanzierung. Allerdings sah auch er einen Zusammenhang mit den laufenden Wahlkämpfen: „Es gibt auch einen Grund, der darin liegt, dass die Koalition in sich nicht einig ist über die Finanzierung.“

Die CSU hatte zuletzt die Festlegung im Koalitionsvertrag infrage gestellt, über Zusatzbeiträge eine individuelle kapitalgedeckte Zusatzpflegeversicherung anzusparen. Etgeton begrüßte dies und sagte, er rate, „wirklich tabulos über die Finanzierungsfrage zu sprechen und von der individualisierten Kapitaldeckung abzugehen“. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

17.08.16
Pflegebeauftragter lehnt CSU-Pläne zur Entlastung von Kindern bei Elternpflege ab
Berlin – Die Bundesregierung hat Pläne der CSU zur finanziellen Entlastung von Kindern bei der Pflege ihrer Eltern zurückgewiesen. „Es kann nicht sein, dass Bürger, die vergleichsweise gut verdienen,......
10.08.16
Unterhaltspflicht: Bayern will Kinder bei Pflege ihrer Eltern finanziell entlasten
München – Bayern will Kinder mit einem Jahreseinkommen von unter 100.000 Euro von der Unterhaltspflicht für pflegebedürftige Eltern freistellen. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) kündigte heute......
29.07.16
HAW Hamburg: Projekt „KURVE“ identifiziert kultursensible Versorgungs­bedürfnisse
Hamburg – Im Rahmen des Forschungsprojekts KURVE, was für „Kultursensible Versorgungsbedürfnisse identifizieren und Chancen nutzen“ steht, sollen Schulungsangebote für Angehörige und Pflegedienste......
07.07.16
Pflege-Auszeit: Erfolg oder Misserfolg?
Berlin – Die Regelung soll Berufstätige entlasten, die neben dem Job einen Angehörigen zu pflegen haben. Doch ist die Pflege-Auszeit tatsächlich ein Erfolgsmodell? Darüber gehen die Meinungen......
13.05.16
Betreuung von Intensivpatienten nach der Entlassung belastet Angehörige stark
Toronto – Die Betreuung von Patienten, die nach einer längeren Beatmung auf der Intensivstation nach Hause entlassen werden, ist für Familienmitglieder oder Freunde häufig eine starke Belastung. In......
06.04.16
Partner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung
Berlin – Eine Demenzerkrankung belastet neben dem Patienten auch den Partner und das erweiterte soziale Umfeld. Das Fortschreiten der Krankheit stellt vor allem pflegende Partner vor große......
07.03.16
Pflegende Angehörige nutzen Leistungen der Pflegeversicherung kaum
Berlin – Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind den meisten pflegenden Angehörigen bekannt, zum Beispiel die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege. Mit Ausnahme des Pflegedienstes......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige