Medizin

Parkinson: Stammzelltherapie durch die Nase

Dienstag, 22. Februar 2011

Tübingen – Bei der Stammzelltherapie des Morbus Parkinson könnte zukünftig auf eine Operation verzichtet werden. Ein Forscherteam kann in Rejuvenation Research (2011; doi: 10.1089/rej.2010.1130) zeigen, dass mesenchymale Stammzellen nach einer intranasalen Applikation selbstständig den Weg ins Gehirn finden.

Der schnellste Weg von außen ins Gehirn führt durch die Nase. Die Eintrittspforte ist das Riechepithel, das über den Riechnerven direkt mit dem Bulbus olfactorius, einem Vorposten des Gehirns, verbunden ist. Dass diese Route gangbar ist, konnten kürzlich Prionen-Forscher aus Deutschland und der Schweiz zeigen.

Ihnen gelang es, über die Nase Versuchstiere mit einer transmissiblen spongiformen Enzephalopathie (TSE) anzustecken. Die Medizinerin Lusine Danielyan von der Universität Tübingen kann jetzt zeigen, dass auch Stammzellen diesen Weg nehmen.

Bereits vier Stunden nach der intranasalen Applikation waren mesenchymale Zellen im Gehirn nachweisbar. Dort begaben sie sich, vermutlich angelockt durch das Zytokin BDNF (brain-derived neurotrophic factor) auch ins Striatum und in die Substantia nigra, und sie begannen mit der Synthese von Dopamin. Vor der intranasalen Applikation hatten die Forscher die körpereigenen Dopaminproduzenten durch die gezielte Injektion des Neurotoxins 6-OHDA zerstört.
 

Die Forscher können ferner zeigen, dass die Stammzellen sechs Monate oder länger überlebten. Während dieser Zeit ersetzten die Stammzellen die ausgefallene Dopaminproduktion so effizient, dass die Parkinsonsymptome der Tiere zumindest ansatzweise gelindert wurden.

Von einer klinischen Anwendung ist diese Therapie zwar noch sehr weit entfernt, die intranasale Applikation böte jedoch zweifellos viele Vorteile. Sie ist nicht-invasiv und deshalb für mehrmalige Gaben geeignet. Neben dem Morbus Parkinson sind auch andere Anwendungsgebiete von Tumorerkrankungen bis hin zum Morbus Alzheimer vorstellbar.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

19.07.16
Birmingham – Ein Fünftel alle Parkinson-Patienten zeigt Biomarker in ihrem Urin, die auf einen eher schweren Verlauf der Erkrankung hinweisen. Andrew West an der University of Alabama und seine......
13.07.16
Morbus Parkinson nach Gehirn­erschütterungen häufiger
Seattle – Menschen, die im Verlauf ihres Lebens eine Gehirnerschütterung mit kurzer oder längerer Bewusstseinsstörung erlitten haben, erkranken im späteren Leben häufiger an einem Morbus Parkinson.......
11.07.16
Hat Parkinson autoimmune Auslöser?
Montreal – Möglicherweise spielt das Immunsystems bei der Pathogenese eines Morbus Parkinson eine größere Rolle als bisher angenommen. Dafür sprechen neue Forschungsergebnisse der University of......
11.07.16
Leverkusen – 60 Prozent der Bundesbürger sind prinzipiell zu einer Stammzellenspende bereit, doch nur knapp die Hälfte der potenziellen Spender hat sich bislang der dafür notwendigen Typisierung......
27.06.16
Vor der Zulassung: Suizidale T-Zellen verhindern Graft-Versus-Host-Reak­tion
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung einer Gentherapie ausgesprochen, die T-Zellen vor einer haploidentischen Stammzelltherapie im Labor mit einem Suizid-Gen......
21.06.16
Studie: Parkinson wird immer häufiger
Rochester – Die Inzidenz des Morbus Parkinson und verwandter Erkrankungen ist in den letzten Jahrzehnten bei Männern, nicht aber bei Frauen, deutlich angestiegen. Dies zeigt eine Untersuchung des......
16.06.16
Augusta – Parkinson-Patienten, die das Medikament Monomethylfumarat, ein Derivat des Multiple-Sklerose (MS)-Medikaments Dimethylfumarat, einnehmen, könnten ihren Krankheitsverlauf wesentlich......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige