10.092 News Medizin

Medizin

Herzinfarkt: Straßenverkehr als häufigster Trigger

Freitag, 25. Februar 2011

Diepenbeek – Der bedeutendste Trigger für einen Herzinfarkt ist nicht körperliche Anstrengung oder Alkohol und auch nicht Sex oder Drogen, sondern der Straßenverkehr. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Risikoanalyse im Lancet (2011; doi: 10.1016/S0140-6736(10)62296-9).

Beim Herzinfarkt müssen die langfristigen Ursachen (Risikofaktoren) der koronaren Herzkrankheit von den unmittelbaren Auslösern (Triggern) des ischämischen Ereignisses unterschieden werden. Die wichtigsten Ursachen sind Diabetes, Hypertonie, Rauchen, Dyslipidämie, Entzündungen und Bewegungsmangel. Sie erhöhen über Jahre das Risiko, an einem Herzinfarkt zu erkranken.

Dem akuten Ereignis geht dann häufig ein Auslöser voraus. Bekannt ist die Abbildung aus dem Netter-Atlas, wo ein Mann nach einem Restaurantbesuch, wo er gut gegessen und einige Zigaretten geraucht hat, die Straße betritt und nach dem Ersteigen weniger Stufen die Tasche fallen lässt und sich an die Brust fasst.

Die vier erwähnten Trigger (schweres Essen, Erschöpfung, Rauchen und Kälte) sind jedoch nicht die wichtigsten Auslöser des Herzinfarktes, wenn man den Berechnungen von Tim Nawrot von der Hasselt Universität im belgischen Diepenbeek und Mitarbeitern glaubt.

Die Epidemiologen haben 36 Studien ausgewertet. Sie ermittelten einmal Zahlen zum persönlichen Risiko, ausgedrückt als Odds Ratio (OR): Hier steht der Kokain-Konsum (OR 23,7) an erster Stelle. Menschen mit einer Herzkrankheit sollte aber auch vom Marihuanarauchen (OR 4,8) sowie von zu viel Alkohol (OR 3,1) und zu häufigem Sex (OR 3,11) abgeraten werden.

Ungünstig sind ebenfalls das von Netter thematisierte schwere Essen (OR 7,0) und körperliche Anstrengung (OR 4,25). Ebenso können Wutausbrüche (OR 3,11) und negative Emotionen (OR 4,46), aber auch positive Emotionen (OR 3,5) einen Herzinfarkt auslösen. Selbst Kaffee (OR 1,5) war ein signifikanter Trigger. Daneben nennt Naewrot noch die Luftverschmutzung (OR 1,02 bis 1,05) und den Straßenverkehr (OR 2,92).

Diese letzten Faktoren mögen für die einzelnen Personen von untergeordneter Bedeutung sein. Da sich ihnen jedoch kaum jemand entziehen kann, haben sie auf die Gesamtzahl aller Herzinfarkte einen erheblichen Einfluss. Ihr Anteil an allen Ereignissen geben Epidemiologen als PAF (population-attributable fraction) an.

Da der Kokainkonsum sehr selten ist, beträgt der PAF nur 0,9 Prozent aller Herzinfarkte. An erster Stelle der von Nawrot ermittelten „Hitliste“ steht der Straßenverkehr (PAF 7,4 Prozent), gefolgt von körperlicher Anstrengung (PAF 6,2 Prozent), Alkohol (PAF 5,0 Prozent), Kaffee (PAF 5,0 Prozent) und der Luftverschmutzung (PAF 4,8 Prozent).

Sie löst mehr Herzinfarkte aus als negative Emotionen (PAF 3,9 Prozent), Wutausbrüche (PAF 3,1 Prozent) oder schwere Mahlzeiten (PAF 2,7 Prozent). Auch positive Emotionen (PAF 2,4 Prozent), sexuelle Aktivität (PAF 2,2 Prozent), Kokain (PAF 0,9 Prozent), Marihuana (PAF 0,8 Prozent) und Atemwegsinfektionen (PAF 0,6 Prozent) sind gesamtgesellschaftlich gesehen kein häufiger Trigger.

Viele Trigger fallen in die Verantwortung des Einzelnen (Genussmittel), andere sind schwer vermeidbar (Infektionen). Einige haben eine Public-Health-Dimension. Hierzu zählen sicherlich der Straßenverkehr und die Luftverschmutzung. Maßnahmen gegen den Straßenverkehr könnten in der Einrichtung verkehrsberuhigter Wohngebiete bestehen, die Assoziation mit der Luftverschmutzung könnte dagegen ein weiteres Argument für Umweltzonen sein.

Ob diese allerdings die Sterblichkeit am Herzinfarkt senken würden, ist eine andere Frage. Ohne die Meidung der oben genannten langfristigen Risikofaktoren wird die Koronarsklerose zweifellos fortschreiten und ein letzter Auslöser wird sich am Ende immer finden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Drucken Versenden Teilen
10.092 News Medizin

Nachrichten zum Thema

12.06.15
Stanford – Patienten, die wegen Sodbrennen mit Protonenpumpeninhibitoren (PPI) behandelt wurden, erleiden einer Studie in PLOS ONE (2015; doi: 10.1371/journal.pone.0124653) zufolge häufiger einen......
12.04.15
Warum kleine Menschen häufiger einen Herzinfarkt erleiden
Leicester – Seit längerem ist bekannt, dass kleinere Menschen häufiger eine koronare Herzkrankheit (KHK) entwickeln als größere. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Eine genomweite Assoziationsstudie......
08.04.15
Mannheim – Im Augenblick liegt bei den Frauen mit einem schweren Herzinfarkt (ST-elevation myocardial infarction, STEMI) der Anteil der Patientinnen unter 55 Jahren bei 17 Prozent. Noch um die......
06.03.15
Antidepressivum Paroxetin könnte Herzfunktion nach Herzinfarkt verbessern
Philadelphia – Das Antidepressivum Paroxetin, nicht aber Fluoxetin aus der gleichen Wirkstoffklasse, hat in tierexperimentellen Studien in Science Translational Medicine (2015; 7: 277ra31) das......
03.03.15
Wutausbrüche erhöhen Herzinfarktrisiko
Sydney – Emotionale Ausnahmesituationen wie Wutausbrüche oder große Angst könnten das Risiko für einen Herzinfarkt kurzfristig um ein Vielfaches erhöhen. Dies berichten Forscher der University of......
16.02.15
Stress behindert Erholung nach Herzinfarkt
New Haven – Alltagsnöte und Sorgen können bei jüngeren Patienten die Erholung nach einem Herzinfarkt behindern. Dies zeigt eine prospektive Beobachtungsstudie in Circulation (2015,......
21.01.15
Körpereigenes Protein unterstützt Heilung des Herzmuskels nach Infarkt
Hannover – Knochenmarkzellen von Herzinfarktpatienten produzieren ein Protein, das die Heilung des Herzmuskels stimuliert und vor bleibender Herzinsuffizienz schützten kann. Das berichten......

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Kontrabass
am Samstag, 26. Februar 2011, 10:26

Überraschung!

Wie sind wohl im Vergleich die immer wieder auftauchenden Studien zu verstehen, die behaupten, Alkohol sei vorbeugend für Herzkrankheiten? Die Dosierung wird hier nicht angesprochen. Luftverschmutzung, Kiffen, Kaffee, Sex, körperliche Überanstrengung oder Kokain wurden bei den bisherigen alkoholpositiven Studien kaum als auszuschliessende Risikofaktoren behandelt. Noch mehr mögliche Fehlerquellen.
KrankerPfleger
am Freitag, 25. Februar 2011, 20:11

Wie gut...

Wie gut, daß ich keinen Führerschein habe.
harlekin2000
am Freitag, 25. Februar 2011, 18:46

Na, da kommt ja die Bensinpreiserhöhung gerade recht!!!

Sie rettet Leben. Soll mal einer sagen, dass nicht alles auch sein Gutes hat.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in