Ausland

EU setzt auf Telemedizin

Mittwoch, 2. März 2011

Hannover – „Telemedizin wird bald zum Alltag in der Patientenbetreuung gehören.“ Das sagte der Gesundheitskommissar der Europäischen Union (EU), John Dalli, Anfang März auf der Computermesse Cebit in Hannover. „Durch die Überalterung der europäischen Bevölkerung nimmt der Druck auf unsere Gesundheitssysteme zu. Bis 2020 rechnen wir mit einem Mangel an medizinischen Fachkräften von einer Million“, sagte der Kommissar.

Hier biete die Telemedizin ein enormes Potenzial. Telemedizin könne chronisch Erkrankten oder älteren, unbeweglichen Menschen effizient, schnell und sicher helfen. Dalli nannte das Beispiel eines EU-geförderten Pilotprojektes in Deutschland. Telemedizinisch betreute Patienten wurden deutlich seltener in ein Krankenhaus eingewiesen und blieben dort zudem kürzer als Patienten einer Vergleichsgruppe.

„Telemedizin kann effizienter sein als konventionelle Behandlungsmethoden und ihre Vorteile wiegen die Kosten auf“, bekräftigte der Kommissar. Innerhalb der EU müssten die Systeme aber besser aufeinander abgestimmt werden, damit sie grenzüberschreitend funktionierten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jetfriend
am Donnerstag, 3. März 2011, 05:53

BIAS

telemedizinisch ansprechbare Patienten haben evtl. ein besseres Startpotential (keine Demenz, Technikaffinität?, Bildungsstand?) als andere gleichaltrige Patienten.
Thelber
am Mittwoch, 2. März 2011, 22:41

Sofern es denn eine Möglichkeit geben wird ....

die telemedizinische Betreuung abzurechnen.

Meine telefonischen Beratungen leiste ich jedenfalls großteils gratis ...
4.352 News Ausland

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Cyber-Angriffe auf Krankenhäuser: Erst der Anfang?
Nürnberg – Im digitalen Zeitalter tun sich immer mehr Wege für Cyber-Kriminelle auf, an Geld zu kommen. Man nehme etwa E-Mails, eine Schadsoftware, einen Klick des Empfängers und ein Krankenhaus, das......
05.12.16
Stuttgart – Die Landesärztekammer Baden-Württemberg kritisiert jüngste Änderungen im Arzneimittelgesetz. Diese legen fest, dass Arzneimittel online oder telefonisch nicht verordnet werden dürfen, wenn......
02.12.16
Telemedizin: Bluthochdruck-­Selbstmessung mit ärztlicher Kontrolle
Berlin - Das europäische Projekt EUSTAR soll klären, ob das Blutdruck-Telemonitoring die Behandlung verbessern und stationäre Behandlungen verhindern kann. Dafür sollen ab 2017 alle Daten der......
30.11.16
Mainz – Die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband haben das an der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz entwickelte Lehrkonzept „Medizin im digitalen Zeitalter“ im Rahmen......
28.11.16
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt hat sich bei der Vergabe des niedersächsischen Gesundheitspreises 2016 für eine Stärkung der Telemedizin ausgesprochen. „Unsere......
28.11.16
Rostock – In Rostock ist ein Kommunikationssystem für den Medizinbereich vorgestellt worden, mit dem eine Poliklinik virtuell simuliert wird und niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken......
25.11.16
Berlin – Wissenschaftliche und methodische Innovationen, von denen psychisch kranke Patienten schon bald profitieren könnten, stehen beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige