Politik

Bundesregierung wirbt für Organspende

Montag, 7. März 2011

Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium will für eine höhere Organspendebereitschaft werben. Dazu werde die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter dem Motto „Organpaten werden“ über das Thema bundesweit informieren, teilte das Ministerium am Montag in Berlin mit.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) betonte beim Auftakt der Kampagne in Hamburg, je besser die Menschen über das Thema Organspende informiert seien, desto eher seien sie bereit, einen Organspendeausweis auszufüllen. Neben besseren Abläufen in den Kliniken will Rösler dabei auf Information und Aufklärung „ohne Druck“ setzen. 

zum Thema
aerzteblatt.de
Nach einer Studie der BZgA wären drei Viertel der deutschen Bevölkerung grundsätzlich bereit, Organe und Gewebe zu spenden, aber nur rund 25 Prozent haben einen Organspendeausweis ausgefüllt. Die Informationstour zieht nach Angaben des Ministeriums durch ganz Deutschland und macht Station in Einkaufszentren großer Städte oder bei Großveranstaltungen sowie in Kliniken. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

promisit
am Dienstag, 8. März 2011, 08:21

Markt?

Die Organsspende und alles, was damit zusammenhängt: Ein riesiger, aber sich nicht nach Wunsch entwickelnder Markt für Medizin, Pharma, Partizipanten und Politik. Alle haben nur das Wohl der Spender im Auge....
5.000 News Politik

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige