Medizin

Genetische Prädisposition erhöht Suizidgefährdung

Donnerstag, 7. April 2011

Baltimore – Ein Gebiet auf dem Chromosom 2 geht mit einem erhöhten Risiko einher, einen Selbstmord zu begehen. Diese Entdeckungen machten Wissenschaftler um Virginia Willour von dem Department of Psychiatry and Behavioral Sciences der John Hopkins University of Medicine.

Sie untersuchten in ihrer Studie die DNA von mehr als 6.000 Probanden mit einer bipolaren Störung und konnten so zeigen, dass genetische Risikofaktoren die Entscheidung zu einem Selbstmordversuch beeinflussen können. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry (doi: 10.1038/mp.2011.4).

Die Wissenschaftler der Johns Hopkins University vermuteten schon länger, dass der Unterschied zwischen dem reinen Selbstmordgedanken und dem letztendlichen Selbstmordversuch durch Gene beeinflusst wird. Insgesamt denken 47 Prozent der Personen mit einer bipolaren Störung an einen Selbstmord, wohingegen nur 25 Prozent tatsächlich einen Selbstmordversuch starten.

Willour und ihre Kollegen untersuchten die DNA-Proben von fast 2.700 Erwachsenen mit einer bipolaren Störung. 1.201 dieser Personen hatten bereits einen Selbstmordversuch begangen. So fanden die Forscher heraus, dass die Studienteilnehmer mit einer einzelnen Kopie einer genetischen Variante im Gebiet des Chromosoms 2, mit 1,4mal höherer Wahrscheinlichkeit einen Selbstmordversuch begingen, die Personen mit zwei Kopien fast dreimal so häufig.

Willour und ihre Kollegen wiederholten ihre Untersuchungen mit der DNA einer weiteren Probandengruppe. Diese umfasste die DNA von mehr als 3.000 Menschen mit einer bipolaren Störung.

Das Gebiet des Chromosoms 2 enthält vier Gene einschließlich des ACP1 Gens. Die Wissenschaftler entdeckten erhöhte Konzentrationen des ACP1 Proteins bei Personen, die bereits Selbstmord begangen hatten. Sie vermuten, dass dieses Protein denselben biologischen Pfad wie Lithium beeinflusst. Lithium ist ein Medikament, das selbstmörderisches Verhalten reduziert.

Willour schloss, dass ihre Studienergebnisse vielversprechend seien, weil sie Details über die Biologie von Selbstmordversuchen und eventuelle pharmakologische Ansatzpunkte biete. Es seien jedoch weitere Studien vonnöten, um die genauen biologischen Mechanismen zu bestimmen, durch die die genetischen Risikofaktoren für Selbstmordversuche zu selbstmörderischem Verhalten führten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.06.16
Immer mehr Menschen chatten bei der Telefonseelsorge
Aachen – Immer mehr Menschen lassen sich bei der Telefonseelsorge lieber über Chats beraten statt im direkten Gespräch. Zwar biete die Seelsorge vor allem Anrufern ihre Hilfe an, doch nehme die......
10.06.16
Suizid-Prävention: Welche Interventionen helfen am besten
Tel Aviv – Wie gut diverse Maßnahmen der letzten zehn Jahre geholfen haben, Suizide zu vermeiden, wurde in einer Übersichtsarbeit in The Lancet Psychiatry (dx.doi.org/10.1016/S2215-0366(16)30030-X)......
29.03.16
Bethesda – Eine transsphenoidale Resektion des Hypophysentumors kann einen Morbus Cushing heilen. Die Beseitigung des Cortisol-Überschusses hat jedoch nicht nur positive Auswirkungen, wie eine......
10.02.16
Erhöhte Suizidalität beim chronischen Erschöpfungssyndrom
London – Die Patienten eines führenden britischen Behandlungszentrums für das chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) hatten in einer Studie im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(15)01223-4) kein......
09.02.16
Gehirnerschütterung erhöht Suizidrisiko
Toronto – Erwachsene haben nach einer Gehirnerschütterung ein langfristig deutlich erhöhtes Suizidrisiko, das in einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2016; doi:......
15.12.15
Köln – Ein zur Selbsttötung entschlossenes Ehepaar ist mit dem Versuch gescheitert, die Erlaubnis zum Erwerb einer tödlichen Medikamentendosis gerichtlich zu erzwingen. Weder aus den Grundrechten noch......
22.11.15
Webseite hilft Nachwuchsärzten in Studie, Suizid-Ideen zu vermeiden
Ann Arbor – Eine von australischen Psychologen entwickelte webbasierte kognitive Verhaltenstherapie zur Suizidprävention hat Nachwuchsärzten in den USA geholfen, dem psychologischen und mentalen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige