Politik

Arztnavigator offiziell gestartet

Dienstag, 3. Mai 2011

Berlin – Ab heute können Patienten, die nach einem Arzt suchen, den Arztnavigator der Krankenkassen AOK und Barmer GEK nutzen. Das von der Bertelsmanns Stiftung unterstützte Projekt bietet den rund 30 Millionen Mitgliedern beider Kassen die Möglichkeit ihre Arztbesuche zu bewerten. Auf Grundlage eines Frage­bogens, der vierzig Fragen umfasst, wird eine Datenbank erstellt, die von jedem – auch Mitgliedern anderer Kassen - online eingesehen werden kann.

Patienten können dort sowohl nach einem Arzt in der Nähe einer Adresse als auch direkt nach einem bestimmten Arzte suchen. Suchanfragen können darüber hinaus auch nach bestimmten Kriterien gezielt filtert werden, zum Beispiel nach der Bewertung der Praxisausstattung, oder der Freundlichkeit des Arztes. Ein direktes „Ranking“ der Ärzte ist nicht vorgesehen.

Die Ergebnisse können jedoch nach „Weiterempfehlungsbereitschaft“ sortiert werden, also danach wie viele der befragten Patienten, den Arzt weiterempfehlen würden, was einer Art Rangliste entspricht.

Die AOK hatte das Projekt Arztnavigator schon 2009 angekündigt, stieß jedoch auf große Kritik seitens der Ärzteschaft, die „Schmähkritik“ und unfaire Bewertungen befürchtete. Das nun vorgestellte überarbeitete Konzept verzichtet sowohl auf Schulnoten, als auch Felder für die freie Eingabe von Kommentaren.  Dadurch sei ein „Maximum an Fairness für die Ärzte“ erreicht, verkündete der Vizechef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann.

Anzeige

Auch sind Mehrfachbewertungen eines Arztes durch einen Patient nicht möglich. Jede Bewertung kann nur von einem Versicherten der AOK oder Barmer GEK mit gültiger Versicherungsnummer vorgenommen werden. Die Bewertungen werden anonymisiert und können jederzeit durch den Versicherten geändert werden. So soll die Datenbank auf dem aktuellsten Stand gehalten werden.

Erst wenn mindestens zehn Bewertungen für einen Arzt abgegeben wurden, wird das Ergebnis auch auf der Seite angezeigt. Vorher erscheinen nur die Adresse und der Name des Arztes in der Ergebnisliste.

Der Vize-Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery bescheinigt dem AOK-Arztnavigator „weitgehend die von der Ärzteschaft geforderten Qualitätskriterien zu erfüllen“. Insgesamt besteht der Arztnavigator 35 der 40 gestellten Anforderungen des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin.

Jedoch warnte Montgomery davor, dass auch dieses Bewertungsportal das Grundproblem bei dieser Form der Arztbewertung nicht lösen könne. „Anonyme Internetbewertungen sind nicht nachprüfbar“, auch beim AOK-Arztnavigator nicht. Fachliche Kriterien, wie Qualifikation, Hygiene oder Aktualität der Ausstattung bleiben außen vor und können bisher nur von „den ärztlichen Körperschaften und den zuständigen staatlichen Stellen“ beurteilt werden.

„Dieses Portal kann eine Informationsquelle sein“, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Im Gegensatz zu anderen Angeboten, die wie ein „elektronischer Pranger“ wirkten, berücksichtige das Angebot Qualitätsrichtlinien der Ärzteschaft. Damit könne es auch den Medizinern helfen. Die beste Empfehlungsschiene sei immer noch die persönliche, - also Mund- zu Mund-Propaganda, betonte der KBV-Sprecher.

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), begrüßte den Arztnavigator als  seriöse Arztsuche und faire Arztbewertung von Patienten für Patienten.

© th/dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Narkoleptiker
am Freitag, 6. Mai 2011, 23:05

Schade

Es wäre gut, wenn es das für alle geben würde, nicht nur für die Mitglieder der AOK
polmu
am Mittwoch, 4. Mai 2011, 21:55

Den hab ich gestern mal probiert -

funktioniert nicht. Diesselbe nichtssagende Fehler-Meldung wie dei Arztsuche bei der KVB.
harlekin2000
am Mittwoch, 4. Mai 2011, 12:59

Geil!!!!!!

Und ich hoffe man kann auch den Urteilsabgeber identifizieren. Denn man muss auch zum Geschreibsel stehen können und nötigenfalls vor Gericht gerade stehen.
popert
am Mittwoch, 4. Mai 2011, 10:15

Interessenskonflikte

Das Interesse der Kassen ist klar.
Einmal mehr muss aber auch die Unabhängigkeit des -mit dem Rhön-Konzern personell verflochtenen- Bertelsmann-Komplex hinterfragt werden.
Wann kommt das Bertelsmann-Portal zur Bewertung von Kliniken oder Kassen?
Übrigens dürfte an einer Bewertung der Kassen durch Ärzte ein erhebliches Interesse bestehen - schließlich sind einige Krankenkassen für ihre Bürokratieliebe und Verweigerungshaltung bei Ärzten bestens bekannt.
(Kassen können z.B. bei Jameda.de bewertet werden)
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

01.03.16
Bundesgerichtshof nimmt Arztbewertungs­portale in die Pflicht
Karlsruhe – Der Streit zwischen einem Zahnarzt und dem Arztbewertungsportal Jameda um eine negative Bewertung des Arztes auf dem Portal geht in die nächste Runde. Der Bundesgerichtshof verwies den......
08.12.14
Berlin – Dankbarkeit gegenüber dem behandelnden Arzt und der Wunsch, anderen Arztsuchenden bei ihrer Entscheidung für einen passenden Mediziner zu helfen, gehören zu den wichtigsten Motiven von......
17.11.14
Arztbewertung: Unvollständige Tatsachen­behauptungen sind rechtswidrig
Köln – Ärzte müssen anonyme Bewertungen in einem Internetportal dulden, solange diese keine Falschbehauptungen oder Schmähkritik enthalten. Dabei kann die Bewertung zusätzlich zu einer Benotung auch......
23.09.14
Karlsruhe – Ärzte können von dem Betreiber eines Internetportals zur Arztsuche und Arztbewertung nicht verlangen, die ihn betreffenden Internetseiten zu löschen. Dies hat der für den Schutz des......
01.07.14
Arztbewer­tungsportal: BGH lehnt Auskunfts­anspruch ab
Karlsruhe – Trotz wiederholter wahrheitswidriger Behauptungen in einem Arztbewertungsportal hat der betroffene Arzt keinen Anspruch gegenüber dem Betreiber des Internetportals, Name und Anschrift des......
18.11.13
München – Orthopäden, Gynäkologen und Dermatologen erhalten besonders häufig Online-Bewertungen von ihren Patienten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Friedrich-Alexander-Universität......
30.07.13
München – Das Landgericht München 1 hat die Klage einer Kinderärztin abgewiesen, die das Arztbewertungsportal „jameda“ auf Herausgabe der Kontaktdaten eines Nutzers verklagt hatte. Dieser hatte auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige