Politik

Bis zu 30.000 Tote pro Jahr durch Kranken­haus­infektionen

Montag, 9. Mai 2011

Berlin – In Deutschland sterben nach Angaben von Hygiene­experten bis zu 30.000 Patien­ten pro Jahr an Kranken­haus­infektionen – doppelt so viele wie bisher angenommen. Das geht aus einer gemein­samen Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kranken­haushygiene, der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin sowie des Bundesverbandes der Ärzte des Öffentlichen Gesund­heitsdienstes für den Gesund­heitsausschuss des Bundes­tages hervor. Die Experten die bisherigen Schätzungen der Krankenhaus-Infektionen mit resistenten Erregern für geschönt.

Die bisherigen Angaben beruhten auf einer Studie aus den 90er Jahren, heißt es in der Stellungnahme für die Anhörung im Gesundheitsausschuss zum geplanten Gesetz zur Verbesserung der Krankenhaushygiene an diesem Montag. Die bisherige Größenordnung der Infektionen und Todesfälle sei „als extrem niedrig einzustufen“ und müsse wegen der größeren Anzahl von Patienten und in der Studie nicht erfasster Infektionsfälle „sicher nach oben korrigiert werden“.

Statt der bisher angenommenen 400.000 bis 600.000 Infektionsfälle müssen von „einer Mindestzahl von 700.000“ Infektionen ausgegangen werden. Auch die Zahl der geschätzten Todesfälle von 7.500 bis 15.000 durch sogenannte nosokomiale Infektionen müsse „nach oben korrigiert“ werden. Stattdessen sei „mit bis zu 30.000 Todesfällen pro Jahr“ zu rechnen.

Nach Ansicht von Verbraucherschützern greift der Gesetzentwurf zu kurz. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderte am Montag anlässlich der Anhörung im Bundestag einheitliche Vorgaben, wie Krankenhäuser behandlungsbedingte Infektionen erfassen und was sie zur Reduzierung des Problems tun müssen.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) müsse „einen Flickenteppich aus Länderregelungen verhindern“. Nach Schätzung des vzbv wäre bei strikter Hygiene etwa die Hälfte der Infektionen vermeidbar.

Anzeige

 

 

  © dapd/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kairoprax
am Dienstag, 10. Mai 2011, 12:17

den Kardinalfehler sieht man bereits im Bild zum Text ...

... es ist doch keineswegs so, daß die Krankheitserreger wie eine Invasionsarmee die Krankenhäuser überfallen, vielmehr tragen wir die Erreger alle auf unseren Häuten und Schleimhäuten mit uns. Erst die schon beinahe phobisch anmutende Krankenhaushygiene macht aus diesen Lebewesen resistente Keime - resistent wogegen? doch nicht gegen Menschen, sondern gegen von Menschen gemachte Antibiotika.
Jede Waschung der Hände vernichtet die schützende Keimflora. Es ist doch plausibel,daß sich in diesem Keimvakuum irgendwann auch resistente Keime ansiedeln- Keime, die per se keineswegs krank machen. Dem Chirurgen werden sie wenig schaden. Resistente Keime unterscheiuden sich von Nützlingen nur durch ihre Resistenz gegen Antibiotika.
Diesen Wettlauf können wir nicht gewinnen.
Also müssen wir umdenken und lernen,mit normalen Keimen zu leben.
Hab ich Unrecht?
promisit
am Dienstag, 10. Mai 2011, 08:13

Was soll das ?

Es ist schon lange bekannt, dass jährlich rund 17 Millionen Menschen in der BRD stationär in Kliniken versorgt werden, von denen 5-7 % (NIDEP) eine Krankenhausinfektion erfahren. Dies sind 850.000 - 1.190.000 infizierte Patienten jährlich. Davon werden 2-3 %, dies sind 17000 - 35000 sterben und dies jedes Jahr. Wieso hört man/frau nicht endlich auf, damit politisch herum zu kokettieren und Lobbyarbeit zu betreiben. Hier müssen klare länder-übergreifende bundeseinheitliche gesetzliche Regelungen geschaffen werden.
Politisch um dieses Thema zu eiern ist vorsätzliche Körperverletzung. Wie war das doch mit dem BGB § 223 ?
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.06.16
Studie: Jede zweite ambulante Pflegekraft hat Kontakt mit multiresistenten Keimen
Berlin – Über die Hälfte aller ambulanten Pflegekräfte (57 Prozent) hat in den vergangenen zwölf Monaten Menschen versorgt, die mit einem multiresistenten Keim infiziert waren. Das geht aus einer......
10.06.16
Krankenhausinfek­tionen wirksam vorbeugen: Welche Rahmenbedingungen nötig sind
Wien – Wesentlich für den Erfolg in der Bekämpfung nosokomialer Infektionen sind die Überprüfung der eigenen Qualität und der Vergleich mit anderen Einheiten. Das unterstrichen mehrere Experten bei......
02.06.16
DKG empfiehlt Kliniken Initiative „Keine Keime“
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) empfiehlt den Kliniken in Deutschland, die Initiative „Keine Keime“ zu übernehmen. Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen hatte „Keine......
04.05.16
Kopenhagen/Berlin/Hannover – Auf die Bedeutung einer verbesserten Handhygiene in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen weist die Weltgesundheitsorganisation WHO zum Welt-Hygiene-Tag hin.......
25.04.16
C. difficile: Screening senkt Erkrankungsrate in Klinik
Montreal – Das Screening aller Neuaufnahmen hat in einer kanadischen Klinik mehr als die Hälfte aller Infektionen mit dem Problemkeim C. difficile verhindert. Die Maßnahme könnte sich laut der Studie......
29.03.16
Kupferoberflächen schützen vor gefährlichen Keimen
München – Massive metallische Kupferflächen besitzen nicht nur eine dauerhaft antimikrobielle Wirksamkeit gegen eine Vielzahl gramnegativer und -positiver Bakterien sowie gegen Viren, sondern können......
15.03.16
Reha: Resistente Bakterien in der Anschluss­heilbehandlung häufig
Ann Arbor- Die Hände von Patienten, die im Anschluss an eine Behandlung in einer Akutklinik in eine Reha-Klinik überwiesen wurden, waren in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2016; doi:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige